Gas - Neues Öl- und Gasfeld in Barentsee entdeckt

9.1.2012 | Redaktion:

Am Montag gab der norwegische Ölkonzern Statoil bekannt, ein neues großes Öl- und Gasfeld in der Barentsee entdeckt zu haben. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom 09. Januar hervor. Das Feld Havis liegt nur rund sieben Kilometer von dem Ölfeld entfernt, welches Statoil im April des vergangenen Jahres in der Arktis entdeckte. Insgesamt sollen in beiden Feldern zwischen 400 und 600 Millionen Barrel Öl lagern.

Kostenloser Gasvergleich!
oder
Größe auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Gas - Neues Öl- und Gasfeld in Barentsee entdeckt

Statoil hält jeweils 50-prozentige Beteiligung



Der norwegische Konzern Statoil hält an beiden Öl- und Gasvorkommen Beteiligungen in Höhe von jeweils 50 Prozent. Das neu gefundene Feld soll der Zwilling zu dem Öl- und Gasfeld sein, welches Statoil im April 2011 in der Arktis fand. Zwar sind die beiden Felder nicht mit norwegischen Ölfeldern zu vergleichen, dennoch könnten zwischen 400 und 600 Millionen Barrel Erdöl darin zu finden sein. Außerdem könnten diese beiden Felder ein Hinweis darauf sein, dass weitere Erdöl- und auch Erdgaslagerstätten in der Arktis vorhanden sind.

Norwegische Ölproduktion geht langsam zurück



Neben Statoil sind weitere Unternehmen an den Ölfeldern beteiligt. Mit 30 Prozent ist der italienische Ölkonzern Eni beteiligt. Die verbleibenden 20 Prozent hält der norwegische Petoro-Konzern. Norwegen gilt als der weltweit siebtgrößte Ölproduzent. Kaum ein anderes Land fördert auf hoher See so viel Erdgas und Erdöl wie Norwegen. Trotz dieser Werte geht die Erdölproduktion seit ein paar Jahren stetig zurück. Aktuell werden rund zwei Millionen Barrel Öl am Tag produziert. Dies entspricht einem Wert von knapp zwei Drittel im Vergleich zu 2001, dem Rekordjahr.

Pressemitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom 09.01.2012

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!