Billigstrom 2017 - Die besten Billigstromanbieter im Vergleich

Billigstrom - billiger Strom für 2017

oder
KWh
Prüfzeichen Verivox Service tested 2016 Prüfzeichen Verivox Vergleichsportal Strom Gas 2016
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Das sagt Stiftung Warentest

Billigstrom - Jetzt zum besten Billigstromanbieter wechseln

Service kostet - Billigstrom durch Onlinetarife!

Diese Devise haben sich die Billigstromanbieter zum Leitspruch gemacht. Durch eingeschränkten Service und einen minimalen Verwaltungsaufwand erreichen die Versorger einen größtmöglichen Stromdiscount. Entscheiden sich Kunden für den Billigstrom, müssen Sie sich dessen bewusst sein. Je mehr Service sie wünschen, desto teurer wird der Strom.

Deshalb finden Verbraucher bei Anbietern, die Ihren Strom billiger verkaufen als die Konkurrenz, meist nur Onlinetarife ohne telefonische Kundenbetreuung. Wer sich für Billigstrom interessiert, sollte sich die Konditionen genau anschauen und mit den eigenen Ansprüchen an einen Stromlieferanten vergleichen. Passen die Konditionen, bieten die Billigstromanbieter ein enormes Einsparpotenzial im Vergleich zur Konkurrenz. Auf welche Dinge besonders zu achten ist und welche Voraussetzungen Stromkunden erfüllen sollten, damit sich Billigstrom für sie wirklich lohnt, erfahren Sie hier.

Warum ist Billigstrom so günstig?

Billigstrom ist nur für die diejenigen wirklich billig, die jedes Jahr den Stromanbieter wechseln. Denn unabhängig von den weiteren Vertragskonditionen können Sie jährlich 15 bis 25 Prozent durch die Neukundenboni einsparen. Der Neukundenbonus macht Ihren Billigstrom insgesamt bis zu 35% billiger. Von den bereits aktiven Stromwechslern wechseln ca. 70% jährlich den Anbieter. Sie wechseln immer wieder zwischen den preiswertesten Billigstromanbietern. Der Zeitaufwand von ca. 10 Minuten für das Vergleichen und Wechseln lohnt sich, denn im Durchschnitt sind Einsparungen von bis zu mehreren hundert Euro möglich.

Welche Vor- und Nachteile hat Billigstrom?

Die Vor- und Nachteile von Billigstrom im Kurzüberblick

Vorteile BilligstromNachteile Billigstrom
Finanzielle Ersparnis von bis zu 35%Weniger Serviceleistungen durch den neuen Anbieter
Bezug des gleichen Stroms wie beim GrundversorgerJährlicher Wechsel erforderlich
Grundversorger, außer bei Abrechnung, weiterhin AnsprechpartnerHöheres Risiko der Anbieter mit Stromdiscount

Wodurch wird Billigstrom günstiger?

Zum einen sorgt der Neukundenbonus dafür, dass der Strom in der Summe günstiger wird. Und zum anderen sind die günstigen Strompreise der Billigstrom Anbieter den im Vergleich höheren Basiskosten der Grundversorger sowie deren höheren Verdiensterwartungen geschuldet. Zwar sind die Gewinne der Grundversorger hoch, allerdings ist der Bedarf des Kostenapparats, der oftmals mit dem einer Behörde vergleichbar ist, hinter dem Grundversorger enorm. Zudem werden oftmals mit Millionenbeträgen Förderungen von Verkehrsmitteln, Kindergärten, Schulen, Politik oder Parteien gewährleistet. Auch die Stadtverwaltung profitiert von dem Geld, da ein nicht unerheblicher Teil für deren Belange aufgewendet wird. Da die Anbieter von Billigstrom diesen Kostenapparat nicht finanzieren müssen und in anderen Bereichen einsparen, können sie den Strom günstiger anbieten.

Was sind die Fallen vom Billigstrom?

Eine große Falle kann der Strompreis in den Folgejahren der Belieferung sein. Zwar ist der Strom im ersten Jahr günstig, doch oftmals drohen im zweiten Jahr deutliche Preisanhebungen. Zum einen entfällt der Neukundenbonus, da dieser nur nach Ablauf des ersten Jahres gezahlt wird. Rechnet man diesen raus, ist der Strom nicht mehr ganz so günstig. Zum anderen erhöhen Billigstromanbieter meist im zweiten Jahr die Preise. Allerdings werden die Ankündigungen der Preisanpassungen gern in Flyern zwischen Gewinnspielen und Bilderreihen platziert, so dass diese leicht zu übersehen sind. Zu achten ist bei Tarifen für Billigstrom zudem darauf, ob die Preisgarantie mit der Vertragslaufzeit übereinstimmt. Das heißt, dass Verbraucher Abstand von Angeboten nehmen sollten, bei denen die Laufzeit länger als die Preisgarantie ist. Denn in diesen Tarifen wird zunächst Billigstrom angeboten, doch die Preiserhöhungen sind vorprogrammiert. Wechseln Verbraucher aufgrund einer Preiserhöhung vor dem Ende der Vertragslaufzeit verfällt der Neukundenbonus und somit ein Großteil der Ersparnis.

Ist Billigstrom anders als Normalstrom?

Ganz klar, der Strom aus der Steckdose ist immer der Gleiche. Der Service bei der Stromversorgung ist der Gleiche - lediglich die Rechnung und alles was dazu gehört wird durch den Billigstromanbieter erledigt. Das heißt, es gibt keinen Unterschied zwischen Billigstrom und Normalstrom!