Einweihung neuer Gas-Pipeline im Iran

29.11.2010 | Redaktion:

Am ersten Adventssonntag haben die Präsidenten aus dem Iran sowie aus Turkmenistan, Mahmoud Ahmadinejad und Gurbanguly Berdymuchammedow, den zweiten Abschnitt der Erdgas-Pipeline eingeweiht, die turkmenisches Gas in den Iran transportieren soll. Die feierliche Eröffnung fand in der iranischen Stadt Sarakhs statt. Mit der neuen Pipeline sollen jährlich bis zu 20 Milliarden Kubikmeter Gas in den Iran geliefert werden.

Kostenloser Gasvergleich!
oder
Größe auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Einweihung neuer Gas-Pipeline im Iran

Iran soll Gas-Drehscheibe der Region werden



In der südöstlichen iranischen Stadt Sarakhs wurde am Sonntag die zweite Phase des Gas-Pipeline-Projektes feierlich eingeweiht. Die Pipeline soll turkmenisches Gas in den Iran transportieren. Insgesamt wird für die Realisierung des Projektes eine Summe von rund 1,2 Milliarden Dollar veranschlagt. Die Transportmenge soll nach Fertigstellung rund 20 Milliarden Kubikmeter Gas betragen. Javad Owji, der iranische Vize-Ölminister und Geschäftsführer der National Iranian Gas Company, prognostiziert, dass der Iran zur Gas-Drehscheibe der Region werden wird.



Lieferung und Tausch mit Nachbarländern



Zukünftig will der Iran, der über die weltweit zweitgrößten Erdgasreserven der Welt verfügt, das Transitland für Öl und Gas aus den zentralasiatischen Staaten werden. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Fertigstellung der neuen Pipeline. In einem ersten Schritt wurde 2010 das turkmenische Gasfeld Dovletabad mit der iranischen Raffinerie Khangiran verbunden. Das Land erklärte sich bereit, Gaslieferungen an verschiedene Nachbarländer zu unternehmen. Owji zählte als mögliche Kandidaten Turkmenistan, Aserbaidschan und andere Nachbarstaaten auf. Turkmenistan gilt als der größte Gasproduzent Zentralasiens und ist zudem einer der wichtigsten Gaslieferanten für die geplante Nabucco-Pipeline. Die neue iranisch-turkmenische Erdgas-Pipeline soll rund 1024 Kilometer lang werden und eine Kapazität von ungefähr 18 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag haben, die durch die Leitung fließen sollen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!