Keine festen Kriterien Ökostrom

| Redaktion:
Ökostromprodukte unterliegen keinen verbindlichen Kriterien, was viele Verbraucher verunsichert. Bei den zahlreichen Gütesiegeln und Zertifikaten verliert man schnell den Überblick, aber ein Wechsel zum Ökostromanbieter lohnt sich, weil die Tarife zum Teil sehr günstig sind und teilweise sogar billiger ausfallen als die Tarife des lokalen Grundversorgers.
Kostenloser Stromvergleich und bis zu 500,-Euro sparen!
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Fläche auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
oder
Hintergrund der verschiedenen Gütesiegel

Eine Familie mit 4000 kWh Energie pro Jahr, spart mit einem Ökostromtarif im Schnitt 95-163 Euro pro Jahr im Vergleich zum preiswertesten Angebot des Grundversorgers. Beim grünen Strom ist ein Blick auf das Kleingedruckte im Liefervertrag empfehlenswert, denn die Energie ist nicht bei jedem Anbieter gleich. Ökostromzertifikate garantieren, dass der Strom aus einer regenerativen Quelle, z.B. einer Windkraftanlage, kommt. Er darf aber gehandelt werden, und einige Versorger werten ihren eigenen fossilen Strom-Mix mit zusätzlich gekauftem Naturstrom auf. Anbieter mit Ökostromzertifikat bieten also nicht zwangsläufig reinen Ökostrom.
 
Gütesiegel kennzeichnen die Herkunft der Energie und legen fest, dass ein Teil der Einnahmen des Anbieters in den Bau regenerativer Anlagen und Projekte investiert werden muss. Die Anlagen dürfen zudem eine bestimmte Laufzeit nicht überschreiten. Energieexperte Peter Reese vom Verbraucherportal Verivox forderte jetzt einheitliche Richtlinien für Ökostrom, weil die verschiedenen Siegel und Zertifikate unübersichtlich sind. Es liegt nun beim Gesetzgeber, verbindliche Normen zu schaffen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Energie sparen im Haushalt

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Stromnachrichten

Stromkonzerne planen Kraftwerk-Abschaltung

In Deutschland sollen 47 Kohle- und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Die Anträge auf Stilllegung liegen der Bundesnetzagentur vor. Der Betrieb lohne sich aufgrund der Subventionen für Ökoenergie nicht mehr. mehr mehr

Hohe Steuereinnahmen durch steigende Strompreise

Die Bundesregierung profitiert von der Energiewende. Die steigenden Strompreise gehen mit steigenden Steuereinnahmen einher. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Bund Mehreinnahmen durch die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage in mehr mehr

Stromsparende Haushaltsgeräte - Neue Vorgaben

Die Europäische Union will weiter gegen Stromfresser vorgehen. Haushaltsgeräte mit einem sehr hohen Stromverbrauch sollen verboten werden und bei den anderen Geräten der Verbrauch verringert werden. Gelingen mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Die Entwicklung der Strompreise

Die Frage, ob Strom immer mehr zu einem Luxusgut wird, steht vor dem Hintergrund der stetig steigenden Strompreise im Fokus von Experten und Verbrauchern. Strompreise mehr

Die Stromtarife der Stromanbieter

Eine genaue Zahl der auf dem deutschen Strommarkt verfügbaren Stromtarife ist schwer zu ermitteln. Denn mehr als 1.100 Stromversorger stellen den Verbrauchern jeweils mehrere ...Stromtarife mehr

Mit dem Stromanbieterwechsel zum günstigen Versorger

Die Voraussetzungen für Stromanbieterwechsel sind einfacher zu realisieren als je zuvor und dennoch wächst die Zahl der durchgeführten Wechsel nur langsam. Lag die Wechselquote im ...Stromanbieterwechsel mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software