Schwacher Euro verhindert Preissturz

23.11.2010 | Redaktion:
Dank weiter sinkender Ölpreise hat sich die Preisspitze der letzten zwei Wochen rechtzeitig zu Frostbeginn wieder abgebaut. Der sinkende Euro-Kurs verhindert aber ein deutliches Sinken des Preises für Heizölkunden. In den nächsten Wochen werden der Währungskurs und das Wetter die Ölbörsen maßgeblich beeinflussen.
Personen auswählenLiter eingebenIhre Postleitzahl
oder
Schwacher Euro verhindert Preissturz

Schwacher Euro verhindert Preissturz

Steigende Nachfrage



Der Ölpreis erreicht den tiefsten Stand innerhalb der letzten drei Wochen. Rechtzeitig bevor der Winter sich einstellt, steigt das Nachfrage-Niveau bei Heizölhändlern wieder auf das der starken Nachfragemonaten September und Oktober. Die Händler hatten in der ersten Novemberhälfte Umsatzeinbrüche verzeichnen müssen. Sollte die Nachfrage weiterhin anhalten, muss mit längeren Lieferzeiten gerechnet werden.

Euro-Kurs in Gefahr



Der Ölpreis hält seinen leichten Abwärtskurs vorerst bei. Ebenso abwärts geht es mit dem Euro – dieser verhindert auch noch größere Preisrückgänge im Inland. Durch das „Rettungsgesuch“ Irlands musste der Euro ein Minus von 7 Cent verzeichnen. Auch aus Portugal ist nichts Gutes zu vernehmen: man munkelt, dass auch hier rasch Staatshilfen beantragt werden könnten. Das würde den Euro erneut auf die Probe stellen. Ein Absturz ähnlich dem im Juni, könnte die Folge sein. Sollte der Euro-Kurs dabei auf unter 1,20$ fallen, bedeutete das enorme Veränderungen für den Heizölpreis. Vom Ölpreis selbst geht derzeit keine große „Gefahr“ aus. Doch bis zum Jahresende werden voraussichtlich das Wetter und der Eurokurs für Spannung sorgen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!

Themen aus dem Magazin

Begriffe im Stromlexikon

Begriffe im Gaslexikon

Begriffe im Heizöllexikon

Weiteres zum Thema finden sie in unseren Rubriken
Weitere Heizölnachrichten

Heizölpreise seit April acht Prozent gestiegen

Bis April dieses Jahres sind die Heizölpreise gefallen. Doch seitdem zeigt der Trend nur in eine Richtung: nach oben. Energieexperten raten aufgrund der Preisentwicklung und der Konflikte, wie beispielsweise in Syrien, mehr mehr

2013 teuerstes Heizöljahr trotz sinkender Preise

Trotz sinkender Heizölpreise ist das Jahr 2013 für die Verbraucher das teuerste Heizöljahr überhaupt. Verantwortlich dafür waren der lange Winter 2012/2013 und der kalte Frühling. Allein zwischen mehr mehr

Ölpreise stagnieren auf gehobenem Niveau

Die stabilen Arbeitsmarktdaten aus den USA ließen die Preise für Rohöl schon letzte Woche steigen – ein Trend, welcher sich zum Wochenauftakt bestätigen konnte. Anstiege wurden zwar kaum vermeldet, mehr mehr

Ausführliches zum Thema in unserem Magazin

Aktuelle Heizölpreise – die Chance zum Sparen!

Aktuelle Heizölpreise zeigen, dass das Oel teuer geworden ist, zwar noch nicht in dem Maße wie 2008, aber trotzdem genug um Verbrauchern ein empfindlichen Loch in die Tasche zu... mehr mehr

Die Heizölhändler im Wettbewerb

Der Preis für Heizöl unterscheidet sich zwischen den einzelnen Händlern .Die Heizölpreise beim Heizölhändler werden beeinflusst durch den regionalen Wettbewerb.... mehr mehr

Bestellen Sie Ihr Heizöl billiger

Es lohnt sich, die Preise für Heizöl ständig zu vergleichen. Die Preise verändern sich sowohl tendenziell als auch kurzfristig von Tag zu Tag. Dazu gehören ebenfalls... mehr mehr

0800 955 955 0
Kostenlose Stromwechselhotline
Mobil: 0351 8888 043
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
Werbung auf www.stromvergleich.de | Presse / Impressum | AGB / Datenschutz  Stromvergleich.de auf Google+   
LiveZilla Live Chat Software