Neuer Umweltminister für Deutschland

1.11.2009 | Redaktion:

Der Nachfolger des bisherigen Umweltministers Sigmar Gabriel (SPD) heißt Norbert Röttgen und ist der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Union und FDP wollen längere Laufzeiten für Kernkraftwerke durchsetzen, was heftige Proteste vonseiten der Umweltverbände auslösen dürfte.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich

Röttgen muss sich gegen Umweltorganisationen und die Grünen behaupten

Der neue Umweltminister wird gleich voll gefordert, denn bis zum großen Weltklimagipfel vom 7. -18 Dezember in Kopenhagen bleibt ihm nicht mehr viel Zeit, sich einzuarbeiten. Union und FDP wollen die bestehenden Kernkraftwerke länger am Netz lassen, aber Röttgen dürfte erhebliche Probleme mit den Atomgegnern der Umweltverbände und der Grünen bekommen. Er gilt zwar als konservativ, zeigt sich aber gleichzeitig offen für Koalitionen mit der grünen Partei. Röttgen wurde am 2. Juli 1965 in Meckenheim im Rheinland geboren und studierte als junger Mann Jura in Bonn. Er promovierte 2001 und ist seit 1982 Mitglied der CDU. Zwischen 1992 und 1996 war er Landesvorsitzender der Jungen Union in Nordrhein-Westfalen und in den Jahren 2000 bis 2002 als Vize der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag tätig. Nach Beendigung dieser Arbeit wurde er 2002 rechtspolitischer Sprecher der Unions-Fraktion und hat diesen Posten bis heute inne.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!