Strompreiserhöhungen in März und April

Strompreiserhöhungen in März und April

18.2.2014 | Redaktion:

Deutschlandweit sind Kunden von 46 Stromanbietern von Preiserhöhungen im März und April betroffen. Um durchschnittlich 5,7 Prozent werden die Preise angehoben. Betroffen sind Kunden in der Grundversorgung genauso wie von alternativen Anbietern. Experten raten: Sonderkündigungsrecht nutzen und Anbieter wechseln!

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Strompreiserhöhungen in März und April

EEG-Umlage verursacht Preiserhöhungen


Zwar hat ein Großteil der Stromanbieter bereits zum Jahresbeginn die Strompreise angehoben, allerdings haben einige Anbieter bislang die Preise stabil gehalten. 46 dieser Versorger heben allerdings im März und April die Preise um durchschnittlich 5,7 Prozent an. Spitzenreiter sind die Verbandsgemeindewerke Bruchmühlbach-Miesau mit einer Preiserhöhung um 10,9 Prozent für die Kunden in der Grundversorgung. Ebenfalls betroffen sind die Kunden von Vattenfall in Berlin und Hamburg. Sie müssen sich auf Preisanhebungen um ca. 2,5 Prozent in Berlin und 4 Prozent in Hamburg einstellen.

Sonderkündigungsrecht nutzen für Wechsel


Verbraucher, die eine Ankündigung der Strompreiserhöhung von ihrem Anbieter erhalten haben, können von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und, wenn nicht anders vom Anbiete angegeben, mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Somit können sie in einen günstigeren Tarif wechseln. Die aktuellen Preisanhebungen bedeuten für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden Mehrkosten von durchschnittlich 46 Euro im Jahr.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!