RWE erhöht Strompreise für ca. 750.000 Kunden

3.12.2013 | Redaktion:

Das Jahr 2014 bringt für zahlreiche Kunden des Essener Energieversorgers RWE deutlich steigende Strompreise mit sich. Laut RWE sei man gezwungen, die Preisanpassungen aufgrund der steigenden Umlage für erneuerbare Energien an die Kunden weiterzugeben. Betroffen sind sowohl Kunden die Haushaltsstrom beziehen als auch diejenigen, die Wärmestrom von RWE erhalten. Die Preissteigerungen liegen voraussichtlich zwischen 2,8 und 6,3 Prozent.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
RWE erhöht Strompreise für ca. 750.000 Kunden

Preiserhöhungen trotz Preisgarantie


Wie der Stromkonzern RWE bekannt gab, steigen zu Beginn des Jahres 2014 die Strompreise für rund 750.000 Kunden des Unternehmens. Als Ursache gibt das Unternehmen den Anstieg der EEG-Umlage von derzeit 5,3 Cent auf dann 6,24 Cent je Kwh an. Diese Kostenanhebung müsse der Konzern an die Stromkunden weitergeben. Überraschend kam die Ankündigung der Preissteigerungen vor allem für die RWE Kunden, die einen Tarif mit einer Preisgarantie haben.

Allerdings handelt es sich dabei um eingeschränkte Preisgarantien, die sich nicht auf staatliche Umlagen und deren Erhöhungen beziehen. Die betroffenen Stromkunden können jedoch von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, welches Ihnen bei Strompreiserhöhungen gewährt wird.

Grundversorgung weiterhin stabil


Laut Unternehmensangaben sollen die Strompreise in der Grundversorgung weiterhin stabil bleiben. Hingegen müssen sich Haushaltsstromkunden auf Preiserhöhungen zwischen 2,8 und 6,3 Prozent einstellen. Kunden, die Wärmestrom von dem Anbieter beziehen, müssen mit Mehrkosten von ca. 3,7 Prozent rechnen.


§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!