Strom-Studie zum globalen Markt der Windenergie

12.4.2012 | Redaktion:

Hersteller von Windkraftanlagen haben die besten Jahre erst einmal hinter sich. Nachdem die Branche bis 2009 rasant gewachsen ist, erlebte sie eine Stagnation und Prognosen sagen dem Weltmarkt auch für die kommenden Jahre nur ein moderates Wachstum voraus. Die Folge sind Überkapazitäten und massiver Preisdruck. In einer zunehmend reifer werdenden Branche ist dies der Anstoß für eine Konsolidierungswelle, wie die globale Oliver Wyman-Studie „Wind 2020: The Growth Imperative“.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Strom-Studie zum globalen Markt der Windenergie

Starke Abnahme der Steigerungsraten


Zwischen den Jahren 2005 und 2009 beliefen sich die Steigerungsraten neu installierter Windkraftkapazitäten auf durchschnittlich 35 Prozent pro Jahr auf rund 38,3 GW. Im Windschatten der Finanzkrise rutschte die Branche dann in die Stagnation. Zwischen den Jahren 2009 und 2011 stieg die installierte Leistung nur mehr um 3,9 Prozent und liegt nun bei 41,2 GW.

Allein Asien erzielte in diesem Zeitraum ein Plus von jährlich 17,4 Prozent, wobei besonders China die Aufmerksamkeit auf sich zog.

Lichtblick nicht vor 2015


Die aktuelle Oliver Wyman-Studie zeigt außerdem die Folgen der enormen Überkapazitäten von 25 bis 40 Prozent: Die Preise befinden sich seit 2009 in freiem Fall und sind bis heute um rund 25 Prozent zurückgegangen. Das senkt auch die Profitabilität bei westlichen Herstellern drastisch.

Dynamisches Marktwachstum sei vorerst nicht zu erwarten. Erst ab 2015 sei Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!