TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Strompreis - EWE kündigt steigende Strompreise an

Laut einer Pressemitteilung des Stromversorgers EWE Energie vom 16. Januar müssen sich die Kunden des Versorgers auf steigende Strompreise ab dem ersten März dieses Jahres einstellen. Abgesehen von den Festpreisangeboten werden die Strompreise um brutto 0,83 Cent je Kilowattstunde steigen. Das entspricht einem Wert von gut drei Prozent. Als Grund gibt der Versorger steigende Netzentgelte an.

Strompreiserhöhung wegen gestiegener Netzentgelte

Der Stromversorger EWE Energie kündigt ab dem ersten März dieses Jahres steigende Strompreise an. Laut einer Unternehmenspressemitteilung müssen die Kunden dann brutto 0,83 Cent je Kilowattstunde mehr für Strom bezahlen. Unangetastet bleiben jedoch die Festpreisangebote. Somit steigen die Stromkosten für die EWE-Kunden um durchschnittlich drei Prozent. Neben den gestiegenen Netzentgelten macht der Versorger die Industrieumlage für die steigenden Preise verantwortlich. Diese müsse das Unternehmen an die Kunden weiterreichen.

Umlagen, Steuern, Entgelte machen 70 Prozent vom Strompreis aus

Für Haushalte mit einem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden bedeutet die Preissteigerung monatliche Mehrkosten in Höhe von rund 2,40 Euro. Jörg Budde, Vorstand der EWE Energie AG, betont, dass das Unternehmen nur noch auf 30 Prozent des Strompreises Einfluss habe und die restlichen 70 Prozent staatlich festgelegt würden. In diesen Bereich gehört beispielsweise auch die neue Industrieumlage.

Pressemitteilung der EWE Energie AG vom 16.01.2012