Strom aus niederländischem AKW - NRW dagegen

11.1.2012 | Redaktion:

Laut eines Berichts der Nachrichtenagentur AFP vom 11. Januar lehnt Nordrhein-Westfalen den Bau eines neuen Atomkraftwerks im niederländischen Borssele ab. Am Mittwoch erklärte Johannes Remmel (Grüne), der Landesumweltminister, in Düsseldorf, dass der Atommeiler in der niederländischen Provinz Zeeland nicht gebaut werden dürfe, da von einem Störfall auch Nordrhein Westfalen betroffen sein könnte.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Strom aus niederländischem AKW - NRW dagegen

Störfall könnte auch NRW betreffen



Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens macht ihre Einwände gegen den Bau eines neuen Atomkraftwerks im niederländischen Borssele geltend. Als Grund gibt ein Sprecher des Landesumweltministers Johannes Remmel an, dass bei einem Unfall die entstehende radioaktive Wolke bereits nach sechs Stunden Düsseldorf erreichen würde. Denn zwischen den beiden Orten lediglich 200 Kilometer Luftlinie.

Landesregierung fordert Umweltverträglichkeitsprüfung



Der Düsseldorfer Wirtschaftsministers Harry Voigtsberger (SPD) sagte, dass die Landesregierung darauf setze, dass die Verantwortlichen in den Niederlanden sich neu besinnen. Ausgehend von dem geltenden EU-Recht ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgesehen und im Rahmen dieser möchte die Landesregierung aus NRW ihre Einwände geltend machen.

Mitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom 11.01.2012

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!