Energie - Trennung von Netz und Markt gefordert

6.1.2012 | Redaktion:

Laut einer Pressemitteilung des Bundesverbands Neuer Energieanbieter e. V. (bne) vom 06. Januar fordert die Bundesnetzagentur die konsequente Trennung von Energiemarkt und Energienetz. Dies wurde in einem aktuellen Grundsatzpapier deutlich gemacht. Der bne schließt sich dieser Forderung an und sieht die in dem Papier enthaltene Klarstellung, dass vor allem intelligente Stromzähler erforderlich seien, als einen wichtigen Schritt in Richtung Umsetzung der Forderung.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Energie - Trennung von Netz und Markt gefordert

Intelligentes Netz vom intelligenten Markt trennen



Die Bundesnetzagentur will die Rahmenbedingungen der Energiemärkte in Zukunft wandeln und fordert dafür, den regulierten Netzbereich vom Markt zu trennen, der wettbewerblich organisiert wird. Auch der bne sieht die Zukunft der Energiemärkte in der Trennung des intelligenten Netzes, Smart Grid, von dem Smart Market, dem intelligenten Markt. Zudem plädiert bne-Geschäftsführer Robert Busch dafür, dass die Verbraucher mehr in den Mittelpunkt rücken sollen. Auch die Innovationskraft des Marktes müsse seiner Ansicht nach weiter fokussiert werden.

Intelligente Stromzähler sollen Beitrag leisten



Neben einer wachsenden Autonomie der Verbraucher sollen zukünftig auch intelligente Stromzähler einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Rahmenbedingungen der Energiemärkte anzupassen. Zu der Autonomie gehört für Busch, dass sich die Stromkunden aufgrund umfassender Informationen eine eigene Meinung bilden können und ausgehend von diesem Standpunkt aus selbstständig entscheiden, welchen Stromanbieter, Tarif oder intelligenten Zähler sie wollen. Die Netzbetreiber fungieren in diesem Zusammenhang als Dienstleister für Energieversorger und an der Marktwirtschaft beteiligte Akteure.

Allerdings werden diese von der Bundesnetzagentur reguliert. Die Europäische Union fordert hingegen, noch bevor die Kunden massenweise mit den intelligenten Stromzählern ausgestattet werden, eine umfassende Kosten-Nutzen-Erhebung. Die Ergebnisse müssten weiteren und vorschnellen Gesetzesentscheidungen vorangestellt werden.

http://www.themenportal.de/energie/netzagentur-weist-den-richtigen-weg-energiewende-braucht-strikte-trennung-von-netz-und-markt-37460

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!