TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Männermonopol Stromanbieterwechsel

Ein Wechsel zu einem günstigeren Strom- oder Gasanbieter kann oft hohe Ersparnisse bringen. Und jeder kann wechseln. Wie eine Studie aber nun belegt, sind es besonders Männer, die einen Anbieterwechsel vollziehen. Und der Kreis wird noch überschaubarer, wie der „Focus“ berichtet: Diese Männer sind über 40 – angeblich hat dieser Fakt gute Gründe.

Privatkunden überfordert

Früher war der Energiebezug einfacher als heute: Strom und Gas kamen vom örtlichen Versorger, da gab es weder wenn noch aber. Zu Ende der 1990er Jahre wurde der Strommarkt jedoch liberalisiert und der Verbraucher hatte plötzlich die Möglichkeit, frei zwischen dem Stromanbieter zu wählen. Inzwischen sind die meisten Verbraucher von der riesigen Angebotsvielfalt überfordert. Und jeder Anbieter wirbt um die Gunst möglichst vieler Kunden mit den verlockendsten Angeboten. Ein Verbraucherportal untersuchte nun, welche Verbrauchergruppen überhaupt zu den Wechselfreudigen gehören. Dafür wurden Alter und Geschlecht aller der Privatkunden ausgewertet, die sich innerhalb des vergangenen Jahres für einen Strom- oder Gasanbieterwechsel entschieden.

Untreue Männerwelt

Dem Bericht der „Focus“ zufolge werden Männer ihren Energieanbietern „wesentlich häufiger untreu als Frauen“. Der Trend liegt eindeutig beim Wechsel durch männliche Verbraucher. Sie wechseln doppelt so oft wie das weibliche Geschlecht. Rund 70 Prozent aller Anbieterwechsel werden von Männern beauftragt. Bei weniger als einem Drittel kommt der Änderungswunsch von einem weiblichen Verbraucher. Ein Sprecher des Studieninitiators vermutet: „Die deutlich höhere Wechselwilligkeit bei den Männern könnte darauf zurückzuführen sein, dass sich der Bereich der Energieversorgung im Haushalt oftmals in der Verantwortung des Mannes befindet.“ Überhaupt wird bei Familien oft der Name des Mannes auf Verträge gesetzt, die sich auf den Haushalt als Ganzes beziehen. Auch dieser Fakt könnte Einfluss auf die Quote gehabt haben.

geschrieben am: 10.11.2011