Teldafax: Forderungen rechtzeitig geltend machen

6.9.2011 | Redaktion:

Der insolvente Energieversorger Teldafax hat mehr als 700.000 Gläubiger, von denen der Großteil aus ehemaligen Kunden besteht. Diese wurde in der Vergangenheit durch den Anbieter weder mit Gas noch mit Strom versorgt. Allerdings sahen die Teldafax-Verträge Vorauszahlungen vor. Nun müssen die Kunden ihre Zahlungen zurückfordern und sollten diese so schnell wie möglich geltend machen. Dies geht aus verschiedenen Medienberichten hervor.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Teldafax: Forderungen rechtzeitig geltend machen

Insolvenzverwalter schickt Post



Wie die Verbraucherzentrale Sachsen berichtet, werden alle Gläubiger, über die der Insolvenzverwalter in Kenntnis gesetzt wurde, per Post benachrichtigt, dass sie ihre Ansprüche gegen Teldafax geltend machen sollen. In dem Brief enthalten ist dann auch ein spezielles Formular, mit dem die Einzelforderung in personalisierter Form erfasst werden sollen. Allerdings rät die Verbraucherzentrale, trotz der geplanten Schreiben, selber tätig zu werden, wenn kein Brief vom Insolvenzverwalter eintrifft. Denn bei rund 700.000 Gläubigern kann das Versenden dauern. Die Verbraucher sollten bis zum 31. Dezember dieses Jahres warten. Hat sich der Insolvenzverwalter jedoch bis dahin nicht bei ihnen gemeldet, sollen die betroffenen Kunden ihre Ansprüche schriftlich geltend machen.

Falsche Rechnung führte zur Insolvenz



Teldafax warb bei seinen Kunden mit besonders günstigen Strompreisen. Diese wurden dadurch möglich, dass alle Kunden in Vorauskasse gehen mussten, wenn sie einen Stromlief4ervertrag abschließen wollten. Die Vorauszahlungen sollten die laufenden Kosten des Unternehmens decken. Dies konnte nicht realisiert werden. Als die laufenden Geschäfte die realen Kosten des Unternehmens nicht decken konnten, konnte das Finanzierungsmodell nicht gehalten werden. Teldafax versuchte weiterhin, die Insolvenz abzuwenden. Doch nachdem viele Netzbetreiber aufgrund der ausstehenden Netznutzungsgebühren die Lieferverträge mit dem Versorger kündigten, war die Insolvenz nicht mehr zu verhindern. Besonders problematisch stellt sich die Tatsache dar, dass das Unternehmen im Verdacht der Insolvenzverschleppung steht. Teldafax habe seit längerem gewusst, auch als noch aktiv Kunden geworben und angenommen wurden, dass das Finanzierungsmodell nicht haltbar sei.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!