0351 8888 0430
Stromwechselhotline
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
   

RWE: Kritische Hauptversammlung erwartet

20.4.2011 | Redaktion:

Essen – Heute findet in Essen die Hauptversammlung des Energieriesen RWE statt. Aufgrund der aktuellen Atomdiskussion werden kontroverse Diskussionen erwartet. Städte, die RWE-Anteile halten und eine schnelle Energiewende wollen, sind aufgebracht. Mit Protesten von Umweltschützern muss gerechnet werden, berichtet das Radio Leverkusen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
RWE: Kritische Hauptversammlung erwartet

Proteste gegen Atomkurs erwartet
 


Seit 8 Uhr ist bereits Einlass, 10 Uhr soll die Versammlung in Essen beginnen. Mit kritischen Fragen seitens der Aktionäre wird gerechnet. Mehrere Umweltorganisationen meldeten bereits Proteste gegen den Atomkurs von RWE an. Der Dachverband der Aktionäre verlangt sogar die Entlassung von Vorstandschef Jürgen Großmann.

 

Unterschiedliche Auffassungen der Kommunen



Der Verband der kommunalen Aktionäre traf sich bereits gestern. Noch ist unklar, ob eine einheitliche Stellungnahme erlangt wurde. Nicht alle Kommunen betrachten das Vorgehen des Energieriesen kritisch. Restliche Aktionäre und Aufsichtsrat sind ebenso geteilter Auffassung. Aktionärsschützer kritisieren, dass die Kommunen Politik mit ihren Aktienanteilen machen wollen. Die heutige Sitzung könnte daher kontroverse Diskussionen herbeiführen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!