Österreichische Stromlüge

1.4.2011 | Redaktion:

In Österreich steht der Stromanbieter MyElectric an der Spitze beim Atomstromanteil. Die Salzburg AG ist an dem Unternehmen beteiligt. Der Präsident des Umweltdachverbandes, Gerhard Helingbrunner, kritisiert nun diese Unternehmen weil ein großer Teil des verkauften Stroms aus Atomkraftwerken stammen soll. Er spricht sogar von einer Stromlüge.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Österreichische Stromlüge

Billigstrom ist der schlimmste



Zu mehr als 80 Prozent verkauft MyElectric einen billigen Strommix. Und dieser besteht zu rund einem Drittel aus Atomstrom. Heiligenbrunner bezeichnete die Tochtergesellschaft der Salzburg AG und des Tiroler Stromversorgers TIWAG sogar indirekt als Lügner. Denn sie würden zwar mit sauberer Wasserkraft werben, jedoch an den Strombörsen mit Atomkraft handeln. Heilingbrunner fordert auch das Ende des subventionierten Atomdumpingstroms, wenn Österreich seinen Anti-Atom-Kurs ernst meine.


Thema auch im Landtag



In der vergangenen Woche ging es im Umweltausschuss ebenfalls um MyElectric. Die Grünen wollten wissen, woher der Stromversorger seinen Strom bezieht. Dazu sagte David Brenner, der Aufsichtsratsvorsitzender der Salzburg AG: „Dort, wo es möglich ist, haben wir das dem Landtag zugesagt und machen das auch. Aber man muss auch zur Kenntnis nehmen, dass es rechtlich zwingende Verschwiegenheitsklauseln in manchen Verträgen gibt“.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!