Energieversorger erhöhen Preise um 14 Prozent

23.3.2011 | Redaktion:

Zum 1. April und zum 1. Mai werden insgesamt 43 Versorger die Strompreise um bis zu 14 Prozent erhöhen. Zu den Betroffenen zählen auch 2,3 Millionen Kunden vom Energieriesen Eon. Die Strompreiserhöhungen sollen allerdings ausdrücklich nicht mit der Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke wegen der japanischen Atomkriese in Verbindung stehen. Und auch die momentanen Preissprünge an der Leipziger Strombörse sind nicht der ausschlaggebende Punkt.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Energieversorger erhöhen Preise um 14 Prozent

Grund ist die EEG-Umlage



Obwohl die Energieversorger mehr als genug Gründe hätten, den Preisanstieg zu begründen, soll es sich um eine weitere Preisanpassung im Zuge der gestiegenen EEG-Umlage handeln. Bereits zum Jahreswechsel hatten aus diesem Grund viele Energieversorger ihre Preise erhöht. Laut dem Verbraucherportal Check24 sollen die Preiserhöhungen der 43 Versorger an der Spitze nun aber sogar über 14 Prozent liegen. Diese Erhöhung verursacht Mehrkosten von bis zu 156 Euro jährlich. Im Durchschnitt werden die Preise um 6,5 Prozent steigen, was die Betroffenen 79 Euro mehr im Monat zahlen lässt.


Eon und ihre Versorgungsgesellschaften



Nicht nur die kleineren Versorger haben einen Preisanstieg angekündigt, auch die Eon-Versorgungsgesellschaften Avacon, Westfalen Weser und Mitte gehören dazu. Darum fürchten hier besonders viele Kunden um zu starke Erhöhungen. Hier liegen die Erhöhungen mit 51, Prozent unter dem Durchschnitt der Erhöhungen. Von diesen sind allerdings 2,3 Millionen Haushalte betroffen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!