TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Eklat um Anteilskauf des EnBW-Deals

Wie neueste Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ besagen, soll der Baden-Württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) ein Gutachten über den EnBW-Deal erst 10 Tage nach dem eigentlichen Kauf eingeholt haben.

Guthaben erst nach Abschluss des Deals angefertigt?

Um die Rentabilität eines Anteilskauf der EnBW-Anteile für das Bundesland Baden-Württemberg zu ermitteln, wurde von der Bundesregierung ein unabhängiges Gutachten zitiert und angeblich vor dem Zustandekommen der Anteilsübernahme zu Rate gezogen. Wie „der Spiegel“ nun berichtet, trägt das dafür herangezogene Gutachten ein Erstellungsdatum, welches besagt, dass das Gutachten erst 10 Tage nach dem eigentlichen Abschluss und der Abwicklung der Anteilskäufe erstellt wurden war.

SPD wettert gegen Mappus

Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, Nils Schmid, wettert dabei lautstark gegen das Vorgehen von Stefan Mappus. Dieser soll Länder und Bundesregierung „bewusst angelogen“ haben. Die mit dem Gutachten beauftragte Kanzlei verteidigte Mappus und meinte, das Gutachten wäre zu erst aus Gründen der Vertraulichkeit lediglich mündlich vorgetragen wurden. Oppositionsanhänger ließen sich damit nicht beschwichtigen und forderten offen eine restlose Aufklärung.

geschrieben am: 31.01.2011