Heizanlage im Herbst prüfen lassen

24.11.2010 | Redaktion:

Osnabrück – Die Deutsche Bundestiftung für Umwelt (DBU) empfiehlt Hausbesitzern noch im Herbst ihre Heizungsanlage und Rohrsysteme auf Beschädigungen prüfen zu lassen. Frank Moser, Energieexperte der DBU-Initiative, erklärt: Wer Geld sparen und sich gleichzeitig für mehr Klimaschutz einsetzen möchte, sollte regelmäßig, am besten jedes Jahr vor der Heizperiode, seine Anlage kontrollieren lassen."

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Heizanlage im Herbst prüfen lassen

Moser sagt weiter, dass etwa 2.000 extra geschulte Heizungsbauer und Installateure bei ratsuchenden Hausbesitzern neben dem kurzen Heizungscheck auch einen kostenfreien und Gewerke übergreifenden Energie-Check durchführen würden. Interessierte können sich über sanieren-profitieren.de über die Initiative informieren und einen Handwerker in ihrer Nähe finde, um den kostenlosen Service zu nutzen.

Kosten senkende Maßnahme


Durch die Erneuerung der Heizanlage, lassen sich die Heizkosten deutlich senken. Die neueste Energiesparverordnung schreibt sogar den Austausch von Heizkesseln, die vor 1978 eingebaut wurden, bis Silvester dieses Jahres vor. Allerdings gäbe es auch eine Reihe von Ausnahmen, die in der neuesten Energiesparverordnung detailliert aufgeführt sind. Geprüft werden sollten außerdem die Heizungsrohre, so Moser, Rost könne nämlich auf Lecks hindeuten. Die Rohre sollten gedämmt sein um einen Wärmeverlust zu vermeiden, gegebenenfalls muss die Dämmung erneuert werden.


Heizkörper entleeren



Wenn die Heizung gluckernde Geräusche von sich gibt, ist Luft im Rohrsystem. Dadurch erwärmt sich der Heizkörper nicht richtig und man verbraucht unnötig viel Energie. Die Heizung kann mit einem einfachen Vierkantschlüssel entlüftet werden sagt der DBU-Experte. Auch Möbel oder schwere Vorhänge, die die Heizung verstellen, schlucken Wärme und verhindern die Luftzirkulation im Raum. Für einen erhöhten Verbrauch sorgt außerdem eine dicke Rußschicht im Heizkessel.

Vorsicht vor Frost. Nicht nur außenliegenden Leitungen sollten entleert werden. Auch in unbeheizten Räumen oder Feriendomizielen drohen geplatzte Rohre. Verhindern kann man das, in dem man die Heizung nicht ganz abdreht oder das Wasser aus dem Heizsystem ablässt. Mit der Einstellung auf das Frostsymbol sei gewährleistet, dass das Wasser in den Heizrohren nicht einfriere, so Moser.


§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!