TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Ökostrom von EnBW geplant

Vor mehr als 10 Jahren startete EnBW die Strommarke „Yello Strom“, dieser Schritt brachte dem Energiekonzern jedoch keine Gewinne ein. Nun soll im September die neue Strommarke „Naturstrom“ eingeführt werden. Christian Buchel (Vorstand EnBW) verkündet hoffnungsvoll, „Yello war die Speerspitze, als der Markt noch nicht reif war. Jetzt ist der Markt reif“.

Veränderungen sollen EnBW Auftrieb geben

Neben der neuen Strommarke sind auch Veränderungen in der Vertriebsorganisation des Energiekonzerns geplant. „Wir müssen im Vertrieb noch effizienter werden“, erklärte Buchel. Doch es solle keine zusätzlichen Kündigungen geben, es genüge die „normale Fluktuation“, so Buchel weiter.

Die Einführung von „Naturstrom“ und die Umgestaltung der Vertriebsorganisation sollen dem Energiekonzern aus dem Minus helfen. Aufgrund der Wirtschaftskrise verbrauchte die Industrie im Südwesten Deutschlands deutlich weniger Strom, darunter litt auch EnBW. Der Konzern verkaufte 8 Prozent weniger Strom als 2008, was sich auch beim Unternehmensergebnis bemerkbar macht. Auch im ersten Halbjahr dieses Jahres hält der Negativtrend für EnBW an und Buchel erklärte, „Wir spüren die Erholung der Konjunktur, aber auch verschärften Wettbewerb“.

Ökostrom aus Wasserkraftwerken

Der Strom für die neue Marke „Naturstrom“ soll aus den Konzerneigenen Wasserkraftwerken am Oberrhein bezogen werden. „Wir verkaufen, für die Kunden nachvollziehbar, Strom aus definierten Wasserkraftwerken“, erklärte Buchel. EnBW gehört zu den vier großen Energiekonzernen in Deutschland und schloss eine Kooperationsvereinbarung mit dem Bielefelder Solarunternehmen Schüco International. Der Konzern ist der erste, der bei Solaranlagen für Private einsteigt.

Die Marke Yello brachte in den ersten Jahren Verluste in Millionenhöhe ein und erwirtschaftet erst jetzt positive Ergebnisse. „Als Vorreiter musste Yello hohe Kosten tragen. Aber wir haben dadurch enorm viel gelernt und profitieren jetzt davon“, so Buchel über das „Experiment Yello“.

geschrieben am: 29.07.2010