RWE will Windpark im Bremerhaven bauen

11.5.2010 | Redaktion:

Als Basishafen für den Bau eines Windparks Nordsee-Ost setzt der deutsche Energieriese RWE auf den Bremerhaven. Bereits diesen Montag wurde der notwendige Vertrag mit dem Hafenbetreiber Eurogate unterzeichnet. Die Wahl für den Basishafen fiel aufgrund der notwendigen Infrastruktur sowie aufgrund der sehr gro0en Fläche für das geplante Konstruktionsschiff „Seebreeze“.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
RWE will Windpark im Bremerhaven bauen

RWE gibt 100 Millionen für ein Schiff aus


Künftig sollen im Basishafen für das Offshore-Windparkprojekt Bauteile der Anlagen gelagert werden sowie vormontiert und umgeschlagen. Wöchentlich wird das Installationsschiff für die Errichtung des Windparks mit je zwei Fundamentstrukturen beladen und läuft aus. Erst in der letzten Phase folgen die Windturbinen. Insgesamt kostet RWE das Riesenschiff 100 Millionen Euro und wird in Korea gebaut. 2011 wird es dann im Dienste des Windstroms auf See gehen.


Grüner Strom von hoher See

Der geplante Wasser-Windpark soll etwa 35 Kilometer nördlich von Helgoland erstellt werden. 48 Windkraftanlagen mit einer Sechs-Megawatt Klasse sollen dann umweltfreundlichen Strom auf hoher See produzieren. 2013 ist der geplante Termin, wann das Offshore Projekt ans Netz gehen soll.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!