Vergleichen lohnt sich – billiger Heizöl bestellen

Billiger Heizöl

Der Ölmarkt ist ständig Schwankungen unterworfen. Täglich ändern sich die Preise für Heizöl. Deshalb lohnt es sich, täglich zu vergleichen und Tendenzen im Preis zu beobachten. Regionale Unterschiede gilt es dabei ebenfalls zu beachten.


Um billiger Heizöl zu kaufen, bietet es sich an, online die Preise zu beobachten. Aktueller geht es nicht und Zeit spart es zudem. Außerdem sind Onlinepreise in der Regel günstiger, weil Kosten eingespart und Zwischenhändler werden können.
Schließen Sie sich zum Beispiel mit Nachbarn zusammen und bestellen Sie gemeinsam. Je größer die Menge ist, desto günstiger wird der Preis. Wenn Sie nicht einmal im Jahr ihren gesamten Bedarf kaufen, sondern übers Jahr verteilt bestellen, erhalten Sie im Durchschnitt billiger Heizöl. Wann der günstigste Zeitpunkt zum Kaufen von Heizöl ist, kann niemand vorhersehen. Deshalb lieber zu unterschiedlichen Terminen oder Jahreszeiten bestellen und so billiger Heizöl erwerben. Im Sommer muss nicht unbedingt die günstigste Zeit sein, um billiger Heizöl zu kaufen. Wie überall gilt es, die beste Zeit abzupassen und im richtigen Moment zuzuschlagen. Wer nicht seinen gesamten Jahresverbrauch mit einer Bestellung tätigt, muss sich hinterher nicht so sehr ärgern, wenn der Preis doch noch fällt.


Welche Strategie


Jeder kann seine eigene Strategie verfolgen, um billiger Heizöl zu bekommen. Wer billiger Heizöl kaufen möchte, schaut sich am besten zuerst die langfristigen Tendenzen an, denn da kann das meiste Geld gespart werden. Kurzfristige Schwankungen beeinflussen den Preis meist nur geringfügig, aber sind selbstverständlich auch nicht außer Acht zu lassen. Die Heizölpreise werden nicht nur von der kalten Jahreszeit beeinflusst. Sie resultieren auch aus Spekulationen an der Börse, wie wird gerade Rohöl gehandelt, wie stark ist der Euro oder welche politisch-aktuellen Ereignisse finden gerade statt?

Wann informieren


Rechtzeitig den Tankstand kontrollieren lohnt sich. Wie sind die Wettervorhersagen? Auch wenn der Frühling im Anmarsch ist, die Nächte können noch einmal sehr kalt werden und die Wohnung auskühlen. Wer merkt, dass der Tank nicht mehr für die aktuelle Heizsaison ausreicht, informiert sich besser eher über die Preise. Wer zu lange wartet, muss dann sofort bestellen und geht das Risiko ein, dass der Höchststand gerade erreicht ist.


Nachrichten zum Thema

Kaum Preisänderungen im März ...

Schon Anfang März zeichnete sich ein Seitwärtstrend bei den Heizölpreisen ab. Dieser dauert immer noch und es gibt bisweilen kaum mehr mehr

Konjunktur in den USA lässt Preise wieder steigen ...

Am gestrigen Mittwochnachmittag schlug der seit Montag vorherrschende Trend der Ölkurse schlagartig um – die Ölpreise stiegen mehr mehr

Apfelreste als Heizölersatz ...

Eine umweltfreundliche und günstige Alternative zum Heizöl wurde am Freitag in Ravensburg in Anwesenheit von mehr mehr

Heizölpreise bieten Kaufanreize ...

In den vergangenen Tagen sind die Heizölpreise deutlich nach unten gegangen. Der Heizölmarkt stellt sich deshalb auf eine wachsende mehr mehr