Ökostromsiegel - Grüner Strom Label

Der Verein Grüner Strom Label e. V. vergibt das Ökostrom-Gütesiegel Güner Strom Label. Der Verein wurde eigens dafür auf Initiative von Eurosolar von unterschiedlichen Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden gegründet. An der Gründung beteiligt waren unter anderem BUND, NABU sowie der Bund der Energieverbraucher.

Ökostromsiegel - Grüner Strom Label

Vergabeanforderungen:

Das Grüner Strom Label kann in zwei verschiedenen Formen vergeben werden. Das Grüner Strom Label Gold erhalten nur die Stromerzeuger, deren Strom zu einhundert Prozent aus regenerativer Energie stammt. Wird der Strom zu mindestens fünfzig Prozent aus erneuerbaren Energien und bis maximal 50 Prozent aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, wobei fossile Energieträger zulässig sind, erzeugt, dann kann dafür das Grüner Strom Label Silber vergeben werden. Allerdings sind fossile Energieträger wirklich nur in Zusammenhang mit der Kraft-Wärme-Kopplung zugelassen. Bei Neuanlagen ist die Nutzung von Kohle tabu. Denn nur dezentrale Anlagen werden gefördert. Auch der Kauf von Zertifikaten für eine fiktive Erfüllung der Anforderungen ist ausgeschlossen, da der Zertifikate-Handel durchaus umstritten ist.

Stattdessen leisten die Kunden eine Sonderzahlung von mindestens einem Cent je Kilowattstunde. Das in dem Fondsmodell, die Mehrzahlungen der Kunden werden in einem Fonds gesammelt, zusätzlich eingenommene Geld wird dann in die Förderung von Anlagen gesteckt, die ausschließlich die Vergütung aus dem Erneuerbare Energien Gesetz EEG nutzen und somit ohne die Zahlungen aus den Fondsmodellen nicht wirtschaftlich wären. Als Grundlage für die Anlagen und deren Arbeitsweise dient das EEG, wobei Deponiegas ausgeschlossen wird. Eine weitere Bedingung ist, dass Bio-Masse ausschließlich in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit einem Wirkungsgrad, der größer als 70 Prozent ist, verbrannt werden. Damit soll erreicht werden, dass die Rohstoffe aus der Nähe der Anlagen stammen. Zudem sollen die Sonnenstromanlagen, also Anlagen, die die Sonne zur Stromerzeugung nutzen, auf Gebäuden und auf Fassaden errichtet werden.
Das Grüner Strom Label wird jeweils für zwei Jahre ausgestellt und jährlich durch ein unabhängiges Zentrum geprüft.

Bewertung:

Nach Expertenansicht ist das Grüner Strom Label weitestgehend vertrauenswert. Ein Manko des Gütesiegels ist, dass die Förderung auch in Projekte gesteckt werden könnte, die sich als nicht wirtschaftlich erweisen. Zudem sollten die Verbraucher nur auf das Grüner Strom Label Gold achten, da Experten die Ansicht vertreten, das Grüner Strom Label Silber biete den Verbrauchern zu wenig. Werden die Hinweise jedoch beachtet, dann bietet das Gütesiegel eine gute Möglichkeit zu kontrollieren, ob man wirklich grünen bzw. Ökostrom bezieht.

Nachrichten zum Thema

Atomstrom ja oder Nein? ...

Die Zukunft der deutschen Energiepolitik wirft nicht nur viele Fragen auf sondern ist immer wieder Zündstoff für heftige Diskussionen, mehr mehr

Keine Baufirma für litauisches AKW ...

Da sich für den Bau eines neuen litauischen Atomkraftwerks keine Firma findet, wird sich die Regierung Litauens wohl von ihren Plänen mehr mehr

EU: Europaweiter Ökostrom-Handel gefordert ...

Berlin – Nach einem Zeitungsbericht der „Welt“ soll die deutsche Energiepolitik europäischer gestaltet werden - so mehr mehr

Hamburg ohne Atomstrom? ...

Durch die Konsequenzen, die die Katastrophe in Fukushima nach sich zieht, sind viele Verbraucher verunsichert. Besonders interessiert sie, ob mehr mehr