Ökostromsiegel - Ok-Power

Ausgestellt wird das Ok-Power-Gütesiegel von der Energie-Vision e.V., welche von der WWF, der bekannten Umweltorganisation, der Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen sowie dem Öko-Institutgegründet wurde.

Ok-Power

Vergabeanforderungen:

Das Ok-Power-Gütesiegel wird für Stromtarife vergeben. Das bedeutet, dass das Gütesiegel für einen Stromtarif, der den Endverbrauchern angeboten wird, ausgestellt wird. Das Siegel ist für ein Kalenderjahr gültig und bezieht sich auf die gesamte Strommenge, die der jeweilige Stromtarif umfasst. Nach dem Ablauf des Kalenderjahres wird der Ökostromtarif von einem unabhängigen Gutachter überprüft. Erst danach kann das Ok-Power-Siegel für ein weiteres Jahr ausgestellt werden.
 
Die Vergabe des Gütesiegels ist an bestimmte Kriterien gebunden. Ökostrom, der mit dem Ok-Power-Gütesiegel ausgezeichnet werden soll, stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Weitere Kriterien sind verbraucherfreundliche Tarifbedingungen, keine Beteiligung der Anbieter an Atom-, Braunkohle- und neuen Steinkohlekraftwerken und eine sinnvolle und wirksame Förderung der Energiewende zusätzlich zu den staatlichen Instrumenten, wie dem EEG.
 
Das Ok-Power Siegel bietet drei mögliche Modelle zur Förderung der Energiewende an. Beim Händlermodell muss der Strom mindestens zu einem Drittel aus Anlagen stammen, die nicht älter als sechs Jahre sind. Ein weiteres Drittel der Anlagen, in welchen der Strom hergestellt wird, darf nicht älter als 12 Jahre sein. Zudem muss der Strom entweder vollständig aus regenerativen Energiequellen stammen oder darf sich zu höchstens 50 Prozent aus der umweltschonenden Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) speisen. Der Stromanbieter bezieht also überdurchschnittlich viel Strom aus neuen Anlagen und fördert so den Ausbau erneuerbarer Energien. Ok-Power bietet zudem ein Innovationsfördermodell an, bei welchem die Stromkunden einen Aufpreis zahlen, der jedoch in den Neubau regenerativ arbeitender Erzeugungsanlagen gesteckt wird. Das dritte Modell ist das Initiierungsmodell. Bei diesem Modell verpflichten sich Stromanbieter, in Abhängigkeit von seinem Ökostromabsatz, die Finanzierung und den Bau von erneuerbaren Kraftwerken zu veranlassen und Risiken für die Planung zu übernehmen.  

Anbieter, die alle Privat- und Kleingewerbekunden mit ok-power-ausgezeichnetem Strom beliefern, erhalten das Siegel ok-power-plus. Dieses Siegel kennzeichnet Stromanbieter, die sich in vollem Umfang für erneuerbare Energien und die Energiewende einsetzen.

Allgemein sind die Erzeugungsanlagen ebenfalls an die Erfüllung bestimmter Kriterien gebunden. Strom aus Wasserkraft soll demzufolge vor allem aus reaktivierten oder modernisierten Kraftwerken kommen. Für Neuanlagen und Anlagen, die Windkraft oder auch Bio-Masse zur Stromerzeugung nutzen, sind Kriterien definiert. Unzulässig ist die Stromerzeugung aus Müllverbrennungsanlagen. Strom aus Müll- und Grubengas wird ebenfalls nicht mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Darüber hinaus dürfen grundsätzlich auch umstrittene RECS-Zertifikate gekauft werden. Diese dienen als Herkunftsnachweis für Strom. Der Kauf solcher Zertifikate ist umstritten, da sie keinen nachweisbaren Nutzen für die Umwelt bringen. Stattdessen ermöglicht die Vorgehensweise lediglich eine Umetikettierung von Strom aus fossilen Energieträgern.

Bewertung:


Das Ok-Power-Label baut darauf, dass die Kunden, welche den zertifizierten Strom nutzen, in sechs Jahren aus Kraftwerken versorgt werden, die neu gebaut wurden und heute noch nicht in Betrieb sind. Als Anreiz für den Neubau geeigneter Anlagen beinhaltet das Gütesiegel die Bedingung, dass der zertifizierte Strom mindestens zu einem Drittel aus neuen Kraftwerken auf Basis der erneuerbaren Energien kommen muss. Zusätzlich darf der Strom zu mindestens einem Drittel aus neuen umweltfreundlichen und zudem gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen stammen. Mit dieser Regelung soll ein angemessener Zubau erneuerbarer Kraftwerke gewährleistet werden. Demzufolge überprüft dieses Label den expliziten Umweltnutzen durch die zertifizierten Produkte.

Nachrichten zum Thema

Strom: Krombacher Brauerei bezieht Ökostrom ...

Laut einer Pressemitteilung stellt die Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG den Strombezug vollständig auf mehr mehr

Ab 2012 liefern Stadtwerke Strom und Gas ...

Kreis Gütersloh/Bielefeld - Im Wert von 7,9 Millionen hat der Kreis Gütersloh Strom und Gas europaweit ausgeschrieben. Den Zuschlag mehr mehr

Ökostrom mit dem richtigen Label ...

Nicht nur das eigene Konto kann der Wechsel zu einem Ökostromanbieter entlasten, sondern häufig auch das eigene Gewissen. Mit dem mehr mehr

Drogerie verkauft Stromtarife ...

In allen 1.200 dm-Märkten Deutschlands lässt sich nun auch der zertifizierte, saubere Strom von LichtBlick beziehen. Auch für ihn mehr mehr