TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Die Strom- und Heizungskosten senken

Mini-KWK-Anlagen decken den größten Teil des eigenen Energiebedarfs ab und werden zudem noch attraktiv bezuschusst. Bei der Verbrennung von Erd- oder Bioerdgas entsteht Wärme, die die Heizung antreibt, Warmwasser zubereitet und außerdem noch Strom erzeugt.

Mini-KWK-Anlagen produzieren eigenen Strom

Die entstandene Wärme bei der Verbrennung von Erd- oder Bioerdgas kann für die Heizung und ebenso für die Warmwasserbereitung genutzt werden. Ein restlicher Teil der erzeugten Wärme wird in mechanische Energie umgewandelt, die so einen Generator antreibt, der dadurch Strom erzeugt. Der kurze Transportweg, aufgrund der eigenen Strom- und Wärmeerzeugung direkt im Haus, lässt die Übertragungsverluste auf ein Minimum reduzieren.

Heizungen die nicht nur Wärme abgeben sondern auch Strom erzeugen sind die Lösungen für Kleinverbraucher hinsichtlich der Strom- und Wärmeversorgung. Die Heizungssysteme funktionieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Jedoch unterscheiden sie sich von den größeren KWK-Anlagen, die Stadtteile oder Großunternehmen versorgen, von ihrer Leistung. Diese ist speziell auf den Verbrauch und den Energiebedarf von Kleinverbrauchern, also Ein- oder Mehrfamilienhausbesitzern abgestimmt.

Mit solch einem zukunftsträchtigen System lassen sich bis zu 100 Prozent des Wärmebedarfs im eigenen Haus abdecken. Auch der Strombedarf wird mit bis zu 80 Prozent effizient abgedeckt. Nicht nur Verbraucher freuen sich über die enormen Kosteneinsparungen sondern auch die Umwelt erfreut sich an den bis zu 40 Prozent verringertem Kohlendioxid-Ausstoß.

Diese umweltfreundliche und kostensparende Variante der Strom- und Wärmeerzeugung im eigenen Heim wird im Rahmen des „Klimaschutz-Impulsprogramms zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen“ lukrativ bezuschusst. Produzieren die eigenen Ablagen mehr Energie, als eigentlich genutzt wird, kann gegen eine entsprechende Vergütung der Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden.

Der Markt bietet heutzutage Verbraucher eine große Auswahl an entsprechenden Anlagen und Geräten. Hier reicht das Assortiment von 1 bis 50 Kilowatt elektrischer Leistung und 12 bis mehr als 100 Kilowatt thermischer Leistung.

geschrieben am: 13.10.2009