TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Solarenergie aus Solartonziegel

Das Schweizer Unternehmen Panotron hat sich ein Produkt einfallen lassen, dass Strom und Wärme produziert. Ab Frühjahr 2010 soll der sogenannte Solartonziegel für den Verbraucher zu haben sein. September 2009 wird erstmals der Prototyp vorgestellt. Solartonziegel nützten der erneuerbaren Energiegewinnung und erhalten dennoch durch die herkömmliche Ziegeldachoptik den Charakter eines Wohnhauses.

Ökologischer Strom vom Hausdach

Weltweit ist der Solartonziegel der einzige Tonziegel, der wie ein Hybrid-System arbeitet und aus Sonnenenergie Strom und Wärme gewinnen und produzieren kann. Der Ziegel arbeitet mit Aluminiumrohren, die anstatt den herkömmlichen Dachlatten montiert werden. Diese werden stets von einem Wasser-Glykol-Gemisch durchtränkt. Die eingefangene Wärme geben die Solartonziegel an dieses Gemisch ab. Überall auf den Stromspeichern sind leistungsfähige kleine monokristalline Photovoltaik-Module aufgesteckt. Dadurch, dass diese parallel verschaltet sind, werden Strings und Wechselrichter nicht mehr benötigt.

Solartonziegel produzieren umweltfreundlichen Solarstrom

Mit diesem revolutionären System lassen sich pro Quadratmeter Dachfläche 72 Watt elektrische und 200 Watt thermische Energie gewinnen. Standartkollektoren sind nur auf einem gewissen Teil des Hausdaches installiert und können demnach auch nicht eine solche Menge an Energie gewinnen, wie es jeder einzelner Solartonziegel verrichten kann.

Im Hinblick auf erneuerbare Energien, dem Klimaschutz und der teuren Stromproduktion in Kern- und Atomkraftwerken, bildet die Idee von Panotron eine gelungene Alternative. Es könnten auch denkmalgeschützte Altbauten, Gebäude in Baugebieten und anspruchsvolle Architektenhäuser mit den unauffälligen und ökologisch wertvollen Dachziegeln präpariert werden. Somit ist vielleicht in wenigen Jahren die Nutzung von umweltschädlichem Strom aus Kraftwerken bald Geschichte.

geschrieben am: 31.08.2009