Küche als Stromfresser bei Singles

28.2.2014 | Redaktion:

Die Küche gilt in deutschen Haushalten als Stromfresser. Knapp ein Drittel des gesamten Stromverbrauchs entfällt auf die Küche. Dies liegt vor allem an den Elektrogeräten, wie Geschirrspüler, Kühlschrank und Elektroherd. Da Single-Haushalte kaum kleinere Geräte mit einem niedrigeren Verbrauch kaufen können, ist der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch der Singles höher als im Vergleich zu Mehr-Personen-Haushalten.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Küche als Stromfresser bei Singles

Haushaltsgeräte nicht für Singles geeignet


Mehr als ein Drittel des gesamten Stromerbrauchs eines Singlehaushalts entfallen auf den Bereich Küche. Zum einen besteht für Alleinlebende kaum die Möglichkeit, sich kleinere Haushaltsgeräte anzuschaffen, weshalb sie auf die großen Geräte mit dem höheren Verbrauch zurückgreifen müssen. Somit ist die Küche der Raum in einem Haushalt, in welchem am meisten Strom verbraucht werde. Zum anderen werden Elektrogeräte in der Küche oftmals ineffizient genutzt. Für die Zubereitung von Aufbackbrötchen den Backofen zu nutzen, sei Verschwendung, der Toaster sei ebenfalls geeignet und verbrauche deutlich weniger Strom, weiß Birgit Holfert, Energieexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Eine Mikrowelle ist ebenfalls eine gute Alternative zum Backofen, wenn kleinere Speisen erwärmt werden sollen.

Zudem sei auf die versteckten Stromfresser zu achten, die in der Küche ebenfalls deutlich zugenommen haben. Kaffeevollautomaten oder andere Geräte mit einer Stand-By-Funktion verbrauchen durchgehend Strom. Die Summe kann innerhalb eines Jahres und bei einem älteren Gerät bei bis zu 200 Kwh Stromverbrauch liegen. Der Verzicht auf Stand-By-Funktionen oder die Nutzung alternativer Küchengeräte mit einem geringeren Verbrauch können helfen, den Stromverbrauch zu senken.


§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!