EEG-Reform - Gerechtere Kostenverteilung geplant

EEG-Reform - Gerechtere Kostenverteilung geplant

30.1.2014 | Redaktion:

Der deutsche Energieminister Sigmar Gabriel plant eine Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG). Kernpunkte sind, dass Offshore-Windparks die Chance bekommen, sich zu etablieren und dass Industrieunternehmen, die sich selbst mit Strom versorgen, stärker an den Kosten für Ökostrom beteiligt werden.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
EEG-Reform - Gerechtere Kostenverteilung geplant

Ökostrom Ausbau weiter auf Kurs


Die schwarz-rote Koalition hat die Pläne zur EEG-Reform von Sigmar Gabriel abgesegnet. Geplant ist, dass Offshore-Windparks auch weiterhin die Möglichkeit bekommen sollen, sich als Ökostrom-Lieferanten zu beweisen, auch wenn die Produktion in Offshore-Anlagen besonders viele Fördergelder beansprucht. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel machte deutlich, dass auch weiterhin an den Plänen festgehalten werde, bis 2020 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen zu gewinnen.

Strom-Selbstversorger an EEG-Umlage beteiligen


Zukünftig sollen die Unternehmen, die einen Teil ihres Strombedarfs durch eigene Stromproduktion abdecken, stärker an den Ökostromkosten beteiligt werden. Unternehmen waren verstärkt dazu übergegangen, selber Strom für die Produktion zu erzeugen, um so die Kosten für die EEG-Umlage zu sparen, denn für diese Unternehmen entfällt bisher die Umlage. Das hat allerdings zur Folge, dass diese Kosten für die Verbraucher weiter steigen.

Geplant ist nun, dass stromproduzierende Unternehmen, die bis 2013 ans Netz gegangen sind, zukünftig einen Cent je Kwh Umlage bezahlen sollen. Auf Strom produzierende Anlagen, die nach 2013 ans Netz gehen, kommen Kosten von ca. 5,6 Cent je Kwh zu, dies entspricht einem Anteil von 90 Prozent an der EEG-Umlage. Rund 4,4 Cent je Kwh sollen zukünftig Wind- und Solarparks sowie für den Eigenverbrauch bestimmte Biogasanlagen als EEG-Umlage zahlen.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!