Strompreise steigen - kein Ende in Sicht

21.6.2012 | Redaktion:

Für die deutschen Stromkunden bringt auch der Sommer keine Entspannung. Weitere Stromanbieter planen, die Preise in den kommenden Monaten anzuheben. Davon sind aller Voraussicht nach rund elf Millionen Stromkunden betroffen. Bereits in den vergangenen Monaten mussten sich viele Verbraucher mit Preisanhebungen beim Strom auseinandersetzen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Strompreise steigen - kein Ende in Sicht

Hälfte deutscher Haushalte zahlt schon mehr



Bereits jetzt zahlt die Hälfte aller deutschen Haushalte bereits mehr für den Strom, denn mehrere hundert Stromanbieter haben laut Medienberichten in den vergangenen Monaten die Strompreise angezogen. Beispielsweise erhöhten fast alle E.on-Töchter die Strompreise Anfang Juni um vier bis sechs Prozent. Neben E.on und anderen kleineren und mittelgroßen Versorgern haben auch RWE und EnBW die Strompreise erhöht bzw. Erhöhungen angekündigt. So müssen sich zahlreiche Kunden der beiden großen deutschen Energieunternehmen zum August auf steigende Strompreise einstellen. Als Begründungen führen die Versorger die gestiegenen Netzentgelte und die Sonderstromumlage zur Entlastung energieintensiver Unternehmen an.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!