Strom - Fusion von RWE und E.on denkbar

10.1.2012 | Redaktion:

Günther Oettinger, der Energiekommissar der Europäischen Union, fordert den Zusammenschluss der deutschen Energiekonzerne RWE und E.on. Als Begründung gibt er an, dass die Konzerne innerhalb Deutschlands zwar zu den größten gehörten, im internationalen Vergleich jedoch eher in der Regional- als in der Weltliga mitspielen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom zehnten Januar hervor.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Strom - Fusion von RWE und E.on denkbar

Deutschland mehr Gewicht in Energiewirtschaft



Ein Zusammenschluss der beiden größten deutschen Energiekonzerne, RWE und E.on, könnte Deutschland mehr Gewicht im weltweiten Energiewettbewerb verleihen, meint EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Derzeit seien die beiden Konzerne weit davon entfernt, in der Weltliga zu agieren. Dort müssten sie sich mit Energiekonzernen wie Chevron, Exxon oder auch Gazprom messen. Dafür müssen die Konzerne allerdings an Größe gewinnen, wofür ein Zusammenschluss erforderlich sei. Doch Oettinger sieht nicht nur die Möglichkeit, große deutsche Konzerne zu fusionieren, sondern Zusammenschlüsse mit Stadtwerken und Kommunen seien ebenso denkbar. Mit diesen Maßnahmen könnte die deutsche Energiewirtschaft im internationalen Wettbewerb bestehen.

Pressemitteilung der Nachrichtenagentur AFP vom 10.01.2012
§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!