IG Metall: Nationale Plattform für Energiewende

2.12.2011 | Redaktion:

Die IG Metall fordert eine „Nationale Plattform Energiewende“: Politik, Gewerkschaften, Verbände und Unternehmen sollen demnach gemeinsam an einem Konzept arbeiten, das zukunftsfähig ist. Als Vorbild für diese Forderung dient die „Nationale Plattform Elektromobilität“, bei der die Betroffenen beteiligt waren, berichtet heute die IG Metall.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
IG Metall: Nationale Plattform für Energiewende

Vorbild ist „Nationale Plattform Elektromobilität“



Der zweite Vorsitzende der IG Metall, Detlef Wetzel, erklärte auf der gestrigen Tagung in Berlin, dass bei dem Thema der Energiewende Ähnliches möglich sein müsse wie es bei der Elektromobilität der Fall war. Bei der Tagung kamen Vertreter aus der Politik, Wissenschaftler und Betriebsräte zusammen.


Strompreis-Monitoring gefordert



Die IG Metall spricht sich ausdrücklich für eine Energiewende aus, weil diese Chancen für die Industrie in Deutschland bringen würde. Die Gewerkschaft fordert aber die „Nationale Plattform Energiewende“, damit die wichtigen Akteure ein Gesamtkonzept erarbeiten können. Zu diesen Teilnehmern sollten demnach Politiker, Unternehmen, Umweltverbände und Gewerkschaften zählen. Wetzel fordert, dass die unterschiedlichen Zielsetzungen miteinander verzahnt werden sollen, dazu beitragend wäre ein konsequentes Strompreis-Monitoring.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!