0351 8888 0430
Stromwechselhotline
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
   

Moskau will sich auf deutschen Markt platzieren

14.11.2011 | Redaktion:

Die Bundesregierung erhält aus Russland ein Angebot bezüglich der Energieversorgung. Die Russen versprechen dabei, dass sie Milliarden in den deutschen Strom- und Gasmarkt investieren werden. Für die Garantie einer sicheren Energieversorgung sind Investitionen notwendig. Doch die Abhängigkeit von Moskau ist unerwünscht. Wie die „Süddeutsche“ berichtet, kommen die deutschen Politiker aufgrund des Angebotes in Zugzwang.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Moskau will sich auf deutschen Markt platzieren

Vertiefte Energiepartnerschaft ist das Ziel



Russland plant in der Energiepolitik eine engere Zusammenarbeit mit Deutschland. Die Deutschen erhalten den Vorschlag einer weitreichenden Allianz. Laut Sergej Schmatko, dem russischen Energieminister, würde das Land zusammen mit den deutschen Partnern Finanzierung, Bau und Betrieb der Kraftwerke im großen Stil übernehmen. Russland verfolgt dabei das Ziel einer vertieften Energiepartnerschaft. Ein bilaterales Abkommen in Berlin soll dabei die Form bilden. Schmatko erklärte hinsichtlich des stetig härteren Wettbewerbs um Rohstoffe, dass es zu einer Annäherung kommen sollte.

Streit um Gaspreise



Dass dieser Vorschlag ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt kommt, scheint überraschend. Denn gerade in der Energiepolitik gibt es große Spannungen zwischen Moskau und Westeuropa. Gegen die von Gazprom ausgehende Marktmacht zieht die EU zu Felde. Der Rohstoffkonzern von Russland liegt mit Abnehmern wie zum Beispiel E.ON im Streit. Dabei geht es um die Höhe der Preise für Gas. Trotz alledem geht Moskau nun in die Offensive. Aufgrund des Atomausstiegs benötigt Deutschland neue Ersatzkraftwerke, die eine Kapazität von zehn bis zwölf Gigawatt haben. Um die Weichen für eine deutsch-russischen Zusammenarbeit zu stellen, soll ein Energie-Abkommen abgeschlossen werden.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!