Auch in Klettgau wird der Strom teurer

11.11.2011 | Redaktion:

Klettgau - Die Kunden in der Gemeinde Klettgau müssen ab 2012 mehr Geld für ihren Strom ausgeben. Davon sind etwa 3700 Stromkunden aus der Gemeinde betroffen. Wie der „Südkurier“ berichtet, sollen die verschiedenen Tarifsparten zwischen 2 und 13 Prozent steigen. Die Betriebsleiterin der Gemeindewerke Klettgau, Barbara Kramer, erklärte bei einer Gemeineratssitzung die Erhöhungen der Tarife.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Auch in Klettgau wird der Strom teurer

Tariferhöhung um 2 bis 13 Prozent



Kramer verkündete bei der Sitzung, dass vor allem die staatlichen Abgaben weitergegeben werden. Im nächsten Jahr steigt der Betrag für die Netzentgelte an die EKS AG um rund 87.000 Euro. Doch das ist noch längst nicht alles: Die EEG-Umlage steigt im Januar auf 3,6 Cent pro Kilowattstunde und auch die Stromsteuer wird Spuren hinterlassen. Außerdem kommt noch die Konzessionsabgabe für die Gemeinde hinzu. Daraus ergibt sich eine Tariferhöhung um 2 bis 13 Prozent.

18 Euro Mehrkosten



Während der Sitzung teilte Kramer mit, dass die staatlichen Abgaben sich auf etwa 42 Prozent belaufen. Diese sind außerdem vorgegeben. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3600 Kilowattstunden kommen auf die Verbraucher etwa 18 Euro Mehrkosten zu. Mit 18 Zusagen stimmt der Gemeinderat der Preiserhöhung zu.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!