RWE und E.ON auf der Suche nach Partnern

9.11.2011 | Redaktion:

Für sein britisches AKW-Konsortium könnte der Energiekonzern RWE weitere Partner aufnehmen. Laut Volker Beckers, dem RWE-Großbritannien-Chef, gibt es bereits Interessenten. Diese haben sich an das Konsortium gewandt, welches mit dem Konzern E.ON geführt wird. Die Option existiert zumindest. Der Manager wollte jedoch noch keine Aussagen darüber machen, ob schon Gespräche geführt wurden. Außerdem ist nicht bekannt, wer die neuen Partner sein könnten.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
RWE und E.ON auf der Suche nach Partnern

Bau von Atommeilern wird geplant



E.ON und RWE, die beiden deutschen Energiekonzerne, planen mit ihrem Konsortium Horizon Nuclear Power den Bau mehrerer Atommeiler auf der britischen Insel. Für den Bau ist eine Entscheidung über die Investition allerdings noch nicht abzusehen. Noch vor kurzem gab es Berichte darüber, dass die Energieriesen, die unter hohen Schulden leiden, Partner für die Milliarden-Investitionen suchen.


Partner erhält Beteiligung von 25 %



Die Pläne zum Bau der Atomkraftwerke sind noch in der Zeit vor dem beschlossenen Atomausstieg entstanden. Damals standen die Versorger finanziell besser da. Partner, die sich für den Bau der Reaktoren interessieren, werden aus diesem Grund begrüßt. Laut der „Financial Times“ verhandelt Horizon Nuclear Power über eine Finanzspritze von rund fünf Milliarden Euro. Dafür würde der Partner eine Beteiligung von 25 Prozent erhalten.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!