TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

SKT stellt Insolvenzantrag gegen Tochter von RWE

Gegen die polnische RWE Tochter Polska Contracting wurde ein Insolvenzantrag gestellt. Antragsteller ist der Mittelständler SKT. Die RWE Tochter erhält dabei den Vorwurf, den Zahlungsverpflichtungen nicht nachzukommen. Das geht aus einem Bericht der „Welt“ hervor, die den Antrag vorliegen hat. Der Insolvenzantrag stellt dabei den Höhepunkt eines Streites dar, der bis ins Jahr 1996 zurückzuführen ist.

Beschuldigung grober Pflichtverletzungen

Die SKT hatte zur damaligen Zeit einen Vertrag mit der Harpen AG abgeschlossen. Deren Energiegeschäft ist mittlerweile in RWE aufgegangen. Dabei handelte es sich um den Bau von mehreren Heizkraftwerken, die in Polen errichtet werden sollten. Der Vertrag wurde allerdings im Jahr 2002 ohne rechtmäßige Begründung gekündigt, verkündet SKE-Geschäftsführer Benedict Kotzur. Die SKT hingegen wird von RWE wegen groben Pflichtverletzungen beschuldigt. Die SKT dementiert diese Vorwürfe allerdings.

Erste Zahlungen 2010

Kotzur konnte einen wirtschaftlichen Schaden beklagen, der sich einer Höhe von etwa 20 Millionen Euro ansiedelt. Er leitete sogar rechtliche Schritte gegen die Kündigung der Verträge ein. In mehreren Verfahren bekam er Recht; Geld gab es in den meisten Fällen jedoch nicht. Entweder wurden die Schulden mit großer Verzögerung oder gar nicht gezahlt. Im Jahr 2010 gab es die ersten Zahlungen.

geschrieben am: 08.11.2011