E.ON: Bereit zu Gesprächen über Stellenabbau

7.11.2011 | Redaktion:

Düsseldorf - Der deutsche Energiekonzern E.ON hat sich hinsichtlich des Streites um den Abbau der Stellen zu Gesprächen bereit erklärt. Die Gewerkschaften haben nun die Möglichkeit, mit dem Unternehmen darüber zu diskutieren. Wie ein E.ON-Sprecher mitteilte, hat der Vorstand die Einladung der Gewerkschaften zu den Gesprächen über sozialverträgliche Ausgestaltung angenommen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
E.ON: Bereit zu Gesprächen über Stellenabbau

Wichtig sind intensive Dialoge



E.ON ist bereit mit den Gewerkschaften über den geplanten Stellenabbau zu sprechen. Der E.ON-Sprecher gab jedoch keine Antwort darauf, ob es bei den Gesprächen auch um Tarifverhandlungen gehen wird. Es ist allerdings von hoher Bedeutung, dass es intensivere Dialoge geben wird. Von der Gewerkschaft IG BCE wird dieser Schritt befürwortet. Außerdem wird die Zustimmung von E.ON zu den Gesprächen als positiv bewertet.

Sicherung der Arbeitsplätze



Von den Gewerkschaften IG BCE und Verdi erhielt der E.ON-Vorstand die Aufforderung zu sofortigen Verhandlungen über die Tarife für sämtliche Beschäftigte. Die Gewerkschaften verlangen von dem Konzern, dass Arbeitsplätze und Standorte gesichert werden. Außerdem sollen Kündigungen ausgeschlossen werden, die betriebsbedingt sind. Der E.ON-Chef Johannes Teyssen will weltweit rund 11.000 Stellen abbauen. Schon seit Monaten sorgen diese Pläne für Unruhen in dem Unternehmen. Teyssen erhielt den Vorwurf mangelnder Dialogbereitschaft.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!