Russland will Deutschland bei Stromengpass helfen

4.11.2011 | Redaktion:

Düsseldorf - Deutschland erhält vom russischen Stromkonzern Inter Rao ein Angebot, welches sehr brisant klingt: Atomstrom-Importe aus Kaliningrad. Laut CEO Boris Kowaltschuk könnten die ersten Stromlieferungen vom neuen Kraftwerk bereits im Jahr 2016 nach Deutschland kommen. Für Russland ist Deutschland ein interessanter Markt geworden - seit der beschlossenen Energiewende. Russland könnte Deutschland bei Engpässen aushelfen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Russland will Deutschland bei Stromengpass helfen

Kraftwerk soll 2016 ans Netz gehen
 


Wie das „Handelsblatt“ berichtet, zählt Inter Rao zum zweitgrößten Stromproduzent in Russland. Außerdem ist er der größte Exporteur. Der Konzern verfügt in Kaliningrad über ein Gaskraftwerk. Hinzu kommt, dass er die Produktion eines weiteren Kernkraftwerkes vermarkten kann. Der Partner Rosatom errichtet dort zur Zeit ein Kernkraftwerk, welches im Jahr 2016 ans Netz gehen soll. Von dort aus könnte Strom nach Deutschland transportiert werden.

 

Strom könnte über Polen geleitet werden
 


Nach Angaben von Kowaltschuk wäre der Export technisch und wirtschaftlich gut realisierbar. Russland könnte trotz der Transportkosten Profit daraus schlagen. Denn die Preise für Strom sind in Deutschland wesentlich höher als vor Ort. Das russische Unternehmen könnte die Energie beispielsweise über Polen leiten. Es wäre auch möglich, dass der Strom über eine Leitung durch die Ostsee transportiert wird.
 

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!