0351 8888 0430
Stromwechselhotline
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
   

Atomausstieg - Nun klagt auch E.ON vor Gericht

3.11.2011 | Redaktion:

Der deutsche Energieriese E.ON will die Bundesregierung vor Gericht ziehen. Medienberichten zufolge will das Unternehmen noch 2011 gegen den Ausstieg aus der Atomkraft klagen. Wie die „Financial Times Deutschland“ am Donnerstag unter Berufung einer Branchenkrise berichtet, sie die Klagschrift schon fast fertig gestellt. Der Konzern wirft der Bundesrepublik dabei vor, dass sie mit dem Beschluss, aus der Atomkraft auszusteigen, das Vermögen zerstört haben und in die Eigentumsrechte eingegriffen haben, die vom Grundgesetzt geschützt sind.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Stromvergleich.de Vorteile
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • TÜV zertifizierter Rechner!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Kostenlose Beratung!
  • Kostenfreie Kündigung!
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Atomausstieg - Nun klagt auch E.ON vor Gericht

Ausgleich für den Vermögensschaden



Wie ein E.ON-Sprecher verkündete, wird der Vermögensschaden beziffert und auch geltend gemacht. Jedoch äußerte er sich nicht zu einer Klage. Schon kurz nach dem Ausstiegsbeschluss machten die Unternehmen RWE und E.ON jedoch schon klar, dass sie diesen Beschluss nicht einfach so hinnehmen und den Schadensersatz geltend machen werden. Kurze Zeit nach der Atomkatastrophe in Japan hatte Johannes Teyssen, der E.ON-Chef seine Zurückhaltung in der Frage wieder aufgegeben. E.ON akzeptiert den politischen Mehrheitswillen. Jedoch will der Konzern den gebotenen Ausgleich für den Vermögensschaden, welcher mit dem Ausstiegsbeschluss verbunden ist. Der Schaden beläuft sich in Milliardenhöhe.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!