TÜV geprüfter Stromvergleich

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Der eigene Körper als Stromquelle?

Forscher und Unternehmen sind auf der Suche nach Möglichkeiten, um Solarzellen Module für den Einsatz von Textilien tauglich zu machen und so der Kleidung eine weitere Funktionalität zu verleihen. Medienberichten zu folge werden die Zeiten der leeren Akkus der Vergangenheit angehören, wenn dieses Unterfangen erfolgreich sein sollte. Doch bis Jacken tatsächlich Strom produzieren, muss noch herausgefunden werden, wie diese die Waschmaschine überstehen sollen.

Kommunikative Notfälle

Der moderne Mensch trägt allerlei elektronische Gerätschaften an seinem Körper, man will erreichbar und produktiv sein. Doch geht dem Mobiltelefon oder dem Laptop der Strom aus, ist das Leiden groß. Dann können nur noch Internetcafés oder Ladegeräte helfen. Doch das Ladegerät ist meistens nicht greifbar. Für solche Fälle kann es bald eine einfache Lösung geben.

Selbst Strom produzieren

Mit Solarzellen in der Kleidung könnte es bald möglich sein, selbst Strom zu produzieren. Man könnte jederzeit für Strom sorgen, der den Laptop und das Smartphone online hält. Bevor die Idee jedoch zum Alltagseinsatz gelangt, müssen noch einige Steine im Weg überwunden werden. Denn die üblichen Silizium-Solarzellen können nicht gefaltet werden, wie man es mit Kleidung üblicherweise tut. Mit neuentwickleten faltbaren Solarzellen ist dies zwar schon eher möglich, jedoch müssten sie so robust sein, auch einen Vollwaschgang zu überstehen. Wenn die Forscher nach der innovativen Idee auch noch Lösungen für diese Probleme finden, dürfte die Leere Akkuanzeige für viele bald ein unbekanntes Bild sein.

geschrieben am: 02.10.2011