E.ON plant Verschmelzung von Strom-und Gashandel

12.9.2011 | Redaktion:

Der Energieriese E.ON plant Umstrukturierungen bezüglich des Strom-und Gashandels. Aus diesem Grund überprüfen Juristen derzeit eine Zusammenlegung von Eon Energy Trading und Ruhrgas. Zunächst ist geplant, dass Ruhrgas sowie Trading in Personalunion geführt werden. Nach Angaben einer Person, die mit der Sachlage vertraut ist, findet entweder die Gründung einer neuen Gesellschaft statt, oder beide Töchter werden miteinander verschmolzen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
E.ON plant Verschmelzung von Strom-und Gashandel

Parallelstrukturen könnten brechen



Ruhrgas sowie Eon Energy Trading sind im Energiehandel aktiv. Die Parallelstrukturen könnten mit einem Zusammenschluss jedoch gebrochen werden. Somit erhält die Zerlegung vom größten deutschen Gasunternehmen, Ruhrgas, auch konkrete Strukturen. Gleichzeitig beschäftigt sich der Energiekonzern mit den beiden Ruhrgas-Kerngeschäften. Denn das Pipelinenetz, welches eine Länge von 12.000 Kilometer hat, soll verkauft werden. Zudem soll auch die die Abspaltung der Förderaktivitäten durchgeführt werden.

Massiver Stellenabbau



Vorstandsvorsitzender Johannes Teyssen will mit diesen Einschnitten pro Jahr rund 1,5 Milliarden Euro sparen. „Eon 2.“ wird die Rosskur intern bereits genannt. Dabei ist jedoch auch ein erheblicher Stellenabbau geplant. Rund 11.000 Arbeitsplätze sind bei E.ON in Gefahr, weshalb die Mitarbeiter mit großer Unsicherheit zu kämpfen haben.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!