TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Mega-Stromausfall lässt Millionen bangen

In Südkalifornien und Mexiko kam es gestern zu einem schweren Stromausfall. Insgesamt hatten rund 6 Millionen Menschen keine Elektrizität zur Verfügung. Einem Bericht der ‚Welt‘ zufolge, wurden nach dem Stromausfall zwei Atomkraftwerke vom Netz genommen. Für die Öffentlichkeit und die Arbeiter habe allerdings keine Gefahr bestanden, wie die Behörden mitteilten.

Sechs Millionen ohne Strom

Weite Teile des westlichen Grenzgebiets zwischen den USA und Mexiko wurden durch einen schweren Stromausfall lahmgelegt. Ampeln fielen aus, Aufzüge blieben stecken und höchstens Kerzen erhellten dunkle Räume. Während im US-Staat Kalifornien rund um San Diego drei Millionen Menschen im Dunkeln saßen, waren es mehrere Hunderttausend in Orange County. In den nordmexikanischen Städten Tijuana und Mexicali waren 2,5 Millionen Menschen betroffen. Im US-Staat Arizona mussten rund 200.000 Menschen auf Elektrizität warten. Vorsichtshalber wurden zwei Atomkraftwerke nach dem Stromausfall vom Netz genommen – es soll aber Behördenangaben zufolge keine Gefahr bestanden haben.

Auslöser: Große Hitze in San Diego?

Vom Flughafen San Diego startete kein einziges Flugzeug mehr. Die Polizeiwachen setzten Notstromaggregate in Betrieb, um Notrufe entgegennehmen zu können. Doch die Menschen in dieser Region litten besonders unter der großen Hitze, nachdem die Klimaanlagen ausgefallen waren. „Es fühlt sich an, als wärst du in einem Ofen und könntest nicht entkommen“, verglich Rosa Maria Gonzales, die Sprecherin der Wasserwerke im Osten Kaliforniens. Nach Angaben des Energieversorgers San Diego Gas and Electric war eine Panne im Netz zwischen Kalifornien und Arizona die Ursache für den Stromausfall. Diese könnte wiederum durch die seit Tagen auf Hochtouren laufenden Klimaanlagen verursacht worden, die der Versorger selbst berichtet. Dadurch sei zu viel Strom durch die Leitungen geflossen.

geschrieben am: 09.09.2011