Bayern verringert Atomstromquote

8.9.2011 | Redaktion:

1,7 Millionen Megawattstunden. So hoch liegt die Zahl der Kernenergie, die in Bayern seit der Atomkatastrophe von Japan im ersten Halbjahr eingespart wurde. Zum Vergleich dient der Zeitraum zwischen Januar und Juni 2010. Das Bayrische Landesamt für Statistik verzeichnet somit einen Rückgang um 7,3 Prozent, wie die ‚Süddeutsche‘ berichtet.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Bayern verringert Atomstromquote

Strommix seit der Abschaltung von Isar 1


Im Freistaat wurden in diesem Halbjahr insgesamt 37,3 Millionen Megawattstunden Strom erzeugt – 0,8 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Sei das Kernkraftwerk Isar 1 im März abgeschaltet wurde, kommt Atomstrom noch von vier bayrischen Meilern. Trotzdem lag der Anteil im Strommix noch bei 59 Prozent. Mit einer entsprechenden Energiemenge von 22 Millionen Megawattstunden kam dem Atomstrom immer noch die höchste Bedeutung zu. 17,7 Prozent wurden aus Wasserkraft erzeugt.
 

Fossile Energieträger schwinden


Die Stromerzeugung aus Wasserkraft wurde in Bayern im ersten Halbjahr um 22,6 Prozent gesteigert. Nur noch 14 Prozent der Stromerzeugung stammen aus Erdgas und Erdölgas. Lediglich 4,9 Prozent stammen aus Steinkohle.


§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!