TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Insolvenzverfahren von TelDaFax hat begonnen

Bonn - In Deutschland hat mit dem Insolvenzverfahren vom Billigstromanbieter TelDaFax das wohl größte seiner Art begonnen: 700.000 Gläubiger hoffen auf Rückzahlungen vom Troisdorfer Unternehmen, bei dem sie per Vorauskasse Strom bezogen haben. Jedoch sollten sich die Betroffenen wenig Hoffnung machen, dass sie ihre Forderungen auch erhalten. Am 14. Juni 2011 meldete TelDaFax Insolvenz an, woraufhin die Lieferung von Gas und Strom eingestellt wurde, berichtet der „Spiegel“. Unzählige Kunden fielen daraufhin in die preisintensivere Grundversorgung.

Chance auf Zurückzahlungen ist sehr gering

Wie der Strom-Discounter mitteilte, werden den Gläubigern Formulare zugesendet, damit sie ihre Forderungen anmelden können. Jedoch könnte dies einige Zeit dauern, da die Zahl der Gläubiger sehr hoch ist. Sollte der Fall eintreten, dass bis zum Ende des Jahres kein Formular zugesandt wurde, kann die Anmeldung aus eigener Hand durchgeführt werden. Jan Bornemann, der Rechtsanwalt und Energierechtsberater für die Verbraucherzentrale Hamburg, wies darauf hin, dass die Gläubiger damit rechnen sollten, nur kleine Summen oder sogar nichts wieder zu bekommen. Man kann bei einer üblichen Insolvenz schon einen Erfolg verbuchen, wenn 5 Prozent der Forderungen zurückgezahlt werden.

Verdacht auf Insolvenzverschleppung

Bornemann gab bekannt, dass der überwiegende Teil der Gläubiger Stromkunden sein wird. Außerdem wird es aber auch Forderungen von Mitarbeitern und Lieferanten geben. Zahlreiche Kunden zahlten bei TelDaFax per Vorauskasse und sollten dafür einen günstigen Tarif erhalten. Einige der Kunden könnten aufgrund von Vorauszahlungen Anspruch auf Rückzahlungen erheben. Inzwischen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Bonn gegen das Troisdorfer Unternehmen. TelDaFax wird verdächtigt, gewerbsmäßigen Betrug und Insolvenzverschleppung durchgeführt zu haben. Damit TelDaFax Vorauszahlungen erhalten konnte, wurden neue Kunden geworben. Und das, obwohl die finanzielle Lage des Stromanbieters bereits seit längerer Zeit schlecht aussah.

geschrieben am: 02.09.2011