TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Atomausstieg ist endgültig beschlossen

Berlin – Der Ausstieg aus der Atomkraft wurde vom Bundeskabinett beschlossen. Norbert Röttgen (Bundesumweltminister, CDU) betitelt das Ergebnis als einen „Meilenstein“. Die SPD zeigte ihre Zustimmung, währenddessen die Grünen erst einmal abwarten wollen. Nach Angaben der „Südwest Presse“ wurde in einer Novelle festgesetzt, dass die 8 ältesten deutschen Atommeiler sofort abgeschaltet werden.

2022 wird das letzte Atomkraftwerk vom Netz genommen

Die verbliebenen 9 Atomkraftwerke sollen stufenweise zu festgelegten Termin vom Netz genommen werden. 2015, 2017 und 2019 wird jeweils ein Kraftwerk abgeschaltet. In den Jahren 2021 und 2022 werden jeweils 3 vom Netz gehen. Schon zum 8. Juli soll das erneuerte Atomgesetz den Bundestag sowie den Bundesrat passiert haben, damit es so schnell wie möglich in Kraft treten kann. Röttgen sieht die Vereinbarung zwischen Bund und Ländern, bis zum Ende des Jahres eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, die eine Lösung für das Atommüllendlager enthält, als einen Durchbruch.

Linke fordern Ausstieg bis 2014

p> Die SPD stimmt den Regelungen zum Atomausstieg zu, während die Grünen sich zurück hielten und abwarten wollen. Außerdem üben Umweltverbände Kritik an der Entscheidung aus, da der Ausstieg aus der Atomkraft durchaus schneller durchgeführt werden kann. Greenpeace fordert den Ausstieg bis zum Jahr 2015. Auch die Linken sind der Meinung, dass der Atomausstieg zu lange dauert und er schon bis 2014 vollendet sein soll.

 

geschrieben am: 07.06.2011