0351 8888 0430
Stromwechselhotline
hilfe@stromvergleich.de
Garantiert - Unabhängig - Neutral !
   

Ethikkommission: Warnung von Energiekonzernen

29.4.2011 | Redaktion:

Berlin – Gestern fand die öffentliche Sitzung der Ethikkommission zur Energiewende in Berlin statt. Befürworter eines raschen Atomausstiegs verwiesen auf die Potenziale von Energieeffizienz und den Ausbau von Solar- und Windkraft. Im Gegensatz dazu warnten die Vertreter aus der Industriebranche und von Energiekonzernen vor Belastungen für Wirtschaft und Strompreise. Das Thema des Klimaschutzes war ebenfalls umstritten.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Ethikkommission: Warnung von Energiekonzernen

Erneuerbare Energien sind eine Chance



Der Vorsitzende der Ethikkommission, Klaus Töpfer (CDU), plädierte dafür, die Erneuerbaren Energien sollten als Chance wahrgenommen werden. Die Energiewende sollte so gestaltet werden, dass weder soziale Verwerfungen noch Wettbewerbsnachteile für die Wirtschaft oder Risiken für das Klima entstehen, berichtet heute „Welt-online“. Ein breiter gesellschaftlicher Konsens sei in der Frage des Ausstiegs aus der Atomenergie vorhanden, so Töpfer. Nach der Atomkatastrophe in Japan stelle sich die Frage nach der Verantwortung mehr als je zuvor.


17 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kirche



Die Ethikkommission soll bis Ende Mai der Bundesregierung einen Bericht vorlegen, in diesem sollen Empfehlungen für eine „Energiewende mit Augenmaß“ gegeben werden, so formulierte es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Einberufung des Gremiums.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!