Radioaktivität im Endlager Asse steigt

15.4.2011 | Redaktion:

Remlingen – Der Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) Werner Nording verkündete am Donnerstagnachmittag erhöhte Strahlenwerte im Atommülllager Asse. Mit 240.000 Becquerel Cäsium 137 pro Liter übersteigt der Wert der gemessenen Radioaktivität die erlaubte Höchstgrenze um ein Vielfaches.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Radioaktivität im Endlager Asse steigt

Höchster Wert seit erstmaliger Einlagerung



Der gemessene Cäsium Wert von 137 ist der höchste seit Inbetriebnahme des Endlagers in der Nähe von Wolfenbüttel und liegt um das 24-fache über der erlaubten Höchstgrenze für Atommüll-Endlager in Deutschland. Der Wert wurde von Experten in einem Bohrloch kurz vor Kammer 12 gemessen. Dabei trifft den aktuellen Betreiber des Endlagers vorerst keine Schuld an der Misere. Laut den Lager-Protokollen wurde das Bohrloch vom ehemaligen Betreiber „Helmholtz Zentrum“ eingerichtet wurden.


Asse-II Verantwortlicher empört über Vorgehen



Ein Vorsitzender des atomkraftkritischen Asse-II Koordinationskreises, Udo Dettmann, zeigte sich empört über die Vorgehensweise des BfS. Den Betreibern des Endlagers fehlen weiterhin detaillierte Informationen, beispielsweise um welche Menge an radioaktivem Wasser es sich handelt. Weiterhin betonte er, eine Panikmache sei nach aktuellem Stand absolut unnötig, denn es muss jedem „Klar sein“, dass ein Atomendlager auch radioaktive Strahlung aufzuweisen hat.
§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!