Trittin: Ohne Energiekonzerne zum Atomausstieg

14.4.2011 | Redaktion:

Dresden – Nach Ansicht von Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen, kann die Bundesregierung zum rot-grünen Ausstieg aus der Atomenergie zurückkehren, ohne mit den Energiekonzernen in Verhandlungen zu treten, erklärte Trittin in der „Sächsischen Zeitung“. Die Laufzeitbegrenzung von 2000 sei mit einem Klageverzicht seitens der Konzerne verbunden gewesen.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Trittin: Ohne Energiekonzerne zum Atomausstieg

Endgültige Abschaltung möglich



Diesen Klageverzicht habe die schwarz-gelbe Koalition bei ihrer Verlängerung der Laufzeit nicht aufgehoben. Nach der Meinung des ehemaligen Bundesumweltministers wäre es auch möglich, durch die Anwendung des derzeitigen Atomgesetzes die sieben Altmeiler ganz abzuschalten. Trittin, sagte, dass die „Rücknahme der Betriebszulassung für diese AKW nach dem Atomgesetz möglich“ ist wegen Gefahren durch einen Flugzeugabsturz und aufgrund der Erfahrungen aus Japan.

Position der Energiekonzerne geschwächt



Nur bei einer Verkürzung der Laufzeit der jüngeren Atomkraftwerke wären Verhandlungen mit den Energiekonzernen notwendig. Trittin geht davon aus, dass solche Verhandlungen heute leichter wären als noch im Jahr 2000. Die Position der Konzerne auf dem Energiemarkt wäre inzwischen geschwächt, weil die Erneuerbaren Energien zugelegt haben. Außerdem würden die Energieriesen inzwischen unterschiedliche Positionen vertreten.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!