TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Milliarden Schulden nach Atomausstieg

Rainer Brüderle (Wirtschaftsminister – FDP) und Norbert Röttgen (Umweltminister – CDU) sind sich einige: die Bundesregierung soll für den Ausbau von Ökostrom zusätzliche Investitionen tätigen. Die Minister fordern in einem sogenannten Sechs-Punkte-Plan mehr Geld für: Windparks in Küstennähe, mehr Geld für Gebäudesanierungen im klimafreundlichen Sinne und verstärkte Investitionen in die Forschung von Speicher- und Netzkapazitäten.

Frage über Finanzierungsprogramm bringt Schwierigkeiten

Geplant ist ein Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit allen 16 Ministerpräsidenten. Diskutiert wird auf Basis des Sechs-Punkte Plans. Gegenüber des Hamburger Abendblatts erklärter Michael Fuchs, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, dass es bei einem schnellen Atomausstieg wohl oder übel zu steigenden Strompreisen kommen wird. Auch die Debatten über eventuelle Finanzierungsprogramme werden das Treffen in eine hitzige Diskussion treiben.

Sparkurs und Milliardenlöcher im Haushalt

Viele Experten sind sich einig, so auch Kurt Lack und Thomas Bareiß (beide CDU). Der Präsident des Wirtschaftsrats ermahnte dazu, bei jeder Entscheidung den Sparkurs nicht zu vergessen. Der Energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion warnte außerdem davor, dass bei einem frühen Atomausstieg bis 2020 wohlmöglich Milliardenlöcher im Haushalt entstehen könnten. Außerdem könnte es zu Strompreiserhöhungen und zu einer Euro-Krise kommen.

geschrieben am: 11.04.2011