TÜV geprüfter Stromvergleich!

KWh
  • Garantierter bester Preis!
  • Bonus auch bei Wechsel nach 1. Jahr
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Option gebührenfreier Autopilot
  • Erinnerung durch Tarifwecker
  • Alarm Preiserhöhung

Belebter Strommarkt dank kaltem Winter

Im vergangenen Jahr sorgten die spürbare Konjunkturbelebung sowie der kalte Winter dafür, dass der Strom- und Gasabsatz um vier Prozent gestiegen ist. Darauf lässt sich durch vorläufige Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)schließen, wie die WELT am heutigen Montag berichtete. Den Angaben zufolge ist aber auch der Energiebedarf in der Industrie gestiegen.

Kältestes Jahr seit 1996

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Gasabsatz um 4,2 Prozent auf 942 Milliarden Kilowattstunden. Der Stromabsatz legte etwas weniger zu, aber immerhin 3,8 Prozent. Er liegt nun bei 530 Milliarden Kilowattstunden. Zu Beginn der Hannover Messe 2011 sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Hildegard Müller: „Infolge der Konjunkturbelebung ist der Energiebedarf der Industrie gestiegen.“ Aber auch der kalte Wind kurbelte die Energienachfrage an. Denn 2010 soll das kälteste Jahr seit 1996 gewesen sein.

Energieversorger denken um

Da sich die Neuausrichtung der Energieversorgung nun deutlich abzeichnet, beschlossen die Energieversorger, verstärkt in die Erneuerung des Kraftwerkparks zu investieren. Aktuell befinden sich 18 Großanlagen in der Bauphase. Es liegen aber auch schon Genehmigungen für 13 weitere Projekte vor. Darunter finden sich zehn große Windkraftanlagen, die vor deutschen Küsten entstehen sollen.

geschrieben am: 04.04.2011