Anbieter installieren überall Stromspar-Hähne

1.4.2011 | Redaktion:

Obwohl einige Steckdosen in einem Haushalt weniger in Benutzung sind als andere, fließt durch jede gleich viel Strom. Diese Energieverschwendung soll nun ein Ende haben. In einer konzentrierten Aktion wollen sie Stromanbieter Medienberichten zufolge schon in den nächsten Wochen in allen deutschen Haushalten sogenannte „elektrische Wasserhähne“ für Steckdosen installieren.

Kostenloser Stromvergleich!
oder
Personen auswählen
Verbrauch eingeben
Ihre Postleitzahl
Alle Tarife: Ohne Prüfung werden ihnen alle Tarife angezeigt! Bitte beachten sie, das auch nicht empfehlenswerte Tarife mit versteckten Kosten angezeigt werden können.

-------------------------------------------------------------------------------------

Empfehlenswerte Tarife: Wir haben Tarife und Anbieter geprüft und zeigen ihnen nur an, was wir auch selber wählen würden. Keine versteckten Kosten, keine Fallen, keine Tricks.

-------------------------------------------------------------------------------------

Stiftung Warentest: Die Stiftung Warentest empfiehlt vieles zu beachten, unserer Meinung nach zu streng, den dadurch ist fast keine Ersparnis mehr möglich.
Unsere Garantien:
  • Bonus auch bei Wechsel nach dem 1. Jahr
  • Garantierter bester Preis!
  • Unabhängig & Neutral!
  • Geprüft aufs Kleingedruckte!
  • Wir übernehmen die Kündigung
  • Kostenfreier Wechsel
TÜV Siegel Stromvergleich
Anbieter installieren überall Stromspar-Hähne

Stromhähne abdrehen



Jährlich fließen unzählige Elektronen ungehindert durch ungenutzte Stromanschlüsse. Außerdem gibt es in fast jedem Haushalt ungenutzte Steckdosen. Der Stromfluss wird mit den elektronischen Wasserhähnen stufenlos geregelt werden. Nicht gedrehte Steckdosen werden quasi „zugedreht.“ Die Idee ist tatsächlich ähnlich wie die eines Wasserhahns, wie ein Verfechter der Aktion erklärt: „Kein Mensch lässt den Wasserhahn im Garten das ganze Jahr aufgedreht, nur weil er ab und zu Wasser zum Gießen zapft. Warum sollte man dann die Steckdosen das ganze Jahr aufgedreht lassen?


Steigende Strompreise?



Die Idee an sich ist keine Schlechte. Allerdings haben die Verbraucherschützer einen Dorn im Auge: Die entstehenden Kosten müssten auf den Strompreis aufgeschlagen werden. Doch die freien Elektronen im Stromnetz gehören dem örtlichen Grundversorger, und so muss man sich der Aktion wohl beugen. Außerdem steckt ein tieferer Sinn hinter der geplanten Aktion, nämlich der Vorbeugung eines möglichen Zusammenbruchs der Stromnetze. Dieser könnte durch die Abschaltung der Atomkraftwerke in Zukunft drohen. Die Stromanbietern erinnern ihre Kunden: „Stromsparen ist oberstes Gebot“. Schon in den ersten Apriltagen wird in einigen Versorgungsgebieten damit begonnen, die Stromspar-Ventile zu installieren.

§ Zitieren der News mit Verlinkung ausdrücklich gestattet!